Roboter-Segelboot auf Weltrekordjagd

Minister Töchterle und Projektleiter Stelzer präsentierten "Sparkling Science-Projekt

Wien (OTS) - In wenigen Tagen sticht die "ASV Roboat", das
weltweit führende Roboter-Segelboot, erneut in See. Das vollautonome, unbemannte Segelboot soll im Zuge einer mehrtägigen Forschungsmission an der Ostsee den aktuellen Weltrekord im Roboter-Segeln brechen. Kurz vor ihrer Abreise nach Eckernförde traf Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle die Entwickler der "ASV Roboat", das Forscherteam der Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC). Die Wiener Forschergruppe arbeitete gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Wiener HTL Spengergasse im Rahmen des Förderprogramms "Sparkling Science" und wird vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung unterstützt.

"Das heute präsentierte 'Sparkling Science'-Projekt ist ein beeindruckendes Beispiel der Nachwuchsförderung. Die Schülerinnen und Schüler konnten und können sich aktiv einbringen und haben das Projekt hautnah miterlebt und mitentwickelt", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle. Er unterstrich auch die Internationalität (Meeresbiologen der Oregon State University sind involviert) und Interdisziplinarität des Projekts. "Das Roboter-Segelboot schlägt eine Brücke zwischen Technik und Naturwissenschaften", so der Minister.

Unter dem Dach "Young Science" hat das Wissenschafts- und Forschungsministerium zahlreiche Initiativen der Nachwuchsförderung gebündelt. Dazu zählt auch das 2007 aus der Taufe gehobene Programm "Sparkling Science", das Wissenschaft und Schule verbindet. Das Programm schafft Anreize für Kooperationsformen zwischen Universitäten/Forschungseinrichtungen mit Schulen.

Forschungsmission und Weltrekordversuch von 9. - 19. Juli 2012

Die Vorbereitungen auf der Ostsee starten am 9. Juli 2012. Von 14. bis 18. Juli 2012 wird die "ASV Roboat" schließlich die Jagd auf den aktuellen Weltrekord antreten. Neben dem Weltrekord ist ein wichtiges Ziel der Mission, mehr über die vom Aussterben bedrohte Schweinswalpopulation in der Ostsee zu erfahren: In Kooperation mit Meeresbiologen der Oregon State University (USA) wird derzeit eine Methode entwickelt, um die Laute der Meeressäuger aufzuzeichnen und daraus wertvolle Informationen über Wanderrouten, Paarungsplätze und Kommunikationsverhalten der Tiere zu ermitteln.

Über vier Tage lang wird das Roboter-Segelboot vollautonom und unbemannt auf dem Meer unterwegs sein. Während der Fahrt muss das Boot die komplexen Abläufe des Segelns - von der Routenplanung bis hin zur Manöverdurchführung - ohne menschliches Zutun meistern und auch mit unvorhergesehenen Situationen zurecht kommen. Die Route der "ASV Roboat" führt von der Eckernförder Bucht (Deutschland) bis vor Assens (Dänemark) und zurück und kann live auf der Website des Teams (www.roboat.at) mitverfolgt werden. Auf der Facebook-Seite der "ASV Roboat" (www.facebook.com/asvroboat) wird laufend über aktuelle Ereignisse berichtet werden.

Weitere Informationen:
Website des Roboat-Teams: http://www.roboat.at
Facebook: www.facebook.com/asvroboat

Hochauflösende Fotos:
Fotos der ASV Roboat: http://www.roboat.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

INNOC - Österreichische Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften
Haussteinstraße 4/2, 1020 Wien
Projektleiter: Dr. Roland Stelzer
Tel.: +43 1 3084666 - 10
Mobil: +43 660 4029936
Fax: +43 1 3084666 - 90
mailto: roland.stelzer@innoc.at
Homepage: www.innoc.at

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
Homepage: www.bmwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001