VP-Hoch zu Spatenstich U1 Verlängerung: Verkehr bereits am Stadtrand abfangen!

U1 muss bis Rothneusiedl geführt werden

Wien (OTS) - "Eine U1-Verlängerung, die lediglich bis zur Therme Oberlaa, nicht aber bis zum Stadtrand führt, ist verkehrspolitischer Unsinn", betont der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien und Bezirksparteiobmann der ÖVP Favoriten, Alfred Hoch, anlässlich des heutigen Starts der Tunnelarbeiten der U1-Verlängerung.

Die knapp 120.000 Pendler, die von Süden nach Wien kommen, müssten bereits in Rothneusiedl - mit einer entsprechenden Park&Ride-Anlage -abgefangen und so per U1 in die Stadt geführt werden. "Wenn der Pendlerverkehr erst durch Oberlaa, Rothneusiedl und Unterlaa geführt wird, um zu einer U-Bahn zu gelangen, muss die Favoritner Bevölkerung trotz U1-Verlägnerung weiter unten den Verkehrsmassen leiden. Noch wäre Zeit, sich eines Besseren zu besinnen und eine wirklich sinnvolle Verkehrslösung für den Süden Wiens zu finden", betont Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002