Operation "CAROLE" - bislang größte internationale Operation gegen Kinderpornografie in Österreich

272 Verdächtige in Österreich ausgeforscht

Wien (OTS) - Den österreichischen Polizeibehörden ist der bis dato größte Schlag gegen Kinderpornographie in Österreich gelungen. In der von luxemburgischen Behörden eingeleiteten und vom Bundeskriminalamt koordinierten Operation "Carole" konnte in Österreich bei 272 Personen kinderpornografisches Material sichergestellt werden.

Den Ermittlungen in Österreich lagen Erhebungen der luxemburgischen Behörden zugrunde. Durch den Betreiber eines luxemburgischen "Rootservers" wurde festgestellt, dass über zwei Webseiten Bilder mit Missbrauchshandlungen an Kindern verbreitet wurden. Die "logfiles" der beiden Webseiten wurden von der Polizei beschlagnahmt und an alle involvierten Länder weitergeleitet. Weltweit waren 141 Länder an der Operation "Carole" beteiligt. Die Ermittlungen erstreckten sich aufgrund der Fülle an kinderpornographischem Material über ein Jahr.

In Österreich wurden die Ermittlungen vom Bundeskriminalamt koordiniert. Durch die Auswertung der "logfiles" konnten 272 österreichische Verdächtige ausgeforscht werden, die auf diese Webseiten zugegriffen hatten. Die darauffolgenden Hausdurchsuchungen wurden von Mitarbeitern der Landeskriminalämter vorgenommen. Die Auswertungen der beschlagnahmten Datenträger sind derzeit noch im Gange.
"Der Schutz der Kinder vor sexueller Gewalt ist eine der wichtigsten kriminalistischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit", sagte Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner. "Wir müssen die Täter rasch erkennen und aus dem Verkehr ziehen. Mit dieser Operation ist uns das gelungen."

Die Pyramide des sexuellen Missbrauchs

Die Experten im Bundeskriminalamt sprechen in diesem Zusammenhang von der sogenannten "Pyramide des sexuellen Missbrauchs". "Der Einstieg beginnt mit der Betrachtung kinderpornographischer Bilder und Videos im Netz. In einem nächsten Schritt kommt es dann zur Verbreitung und schlussendlich zur direkten Kontaktaufnahme mit den Opfern. Die Spitze der Pyramide ist der sexuelle Missbrauch", erklärt Mag. Ewald Ebner, Leiter des BK-Büros für Allgemeine Kriminalität, die Vorgehensweise. "Unsere Arbeit ist es, bereits die Konsumenten auszuforschen und potenzielle Täter festzunehmen, ehe es zur Verbreitung kinderpornographischer Inhalte und im schlimmsten Fall zum sexuellen Missbrauch kommt."

99 Prozent der Server, über die kinderpornographisches Material über das Internet angeboten wird, befinden sich im Ausland, insbesondere in den USA, Deutschland und den Niederlande. "Wir sind daher im ständigen Kontakt mit den europäischen und den internationalen Behörden, wie Europol und Interpol", sagte Chefinspektor Harald Gremel. Weltweit dürften etwa zwischen 200 bis 250 unterschiedliche Webseiten existieren, die über etwa 700 bis 900 Internetadressen, so genannte URLs, aufgerufen werden können. "Dabei nehmen Filesharing-Netzwerke, Newsgroups, Foren und Chatrooms bei der Verbreitung von Kinderpornographie eine immer größere Bedeutung ein. Zusätzlich ist feststellbar, dass die Opfer immer jünger und die Taten zunehmend brutaler werden", sagte Gremel.

Bei der Operation "Carole" fanden Erhebungen in allen Bundesländern statt. Bei den Verdächtigen handelt es sich um Männer im Alter von 17 bis 70 Jahren aus allen sozialen Schichten. Darunter auch Berufsgruppen, die direkt mit Kindern arbeiten. Im Zuge der Aktion konnte bereits ein Missbrauch eines 12-jährigen Mädchens geklärt werden.

Nach der Operation "Ghostrider", bei der im letzten Jahr 197 Tatverdächtige weltweit ausgeforscht werden konnten und der großen internationalen Operation "Charly" 2010, der ebenfalls luxemburgische Ermittlungen zugrunde lagen und bei der 163 österreichische Tatverdächtige ausgeforscht werden konnten, handelt sich bei der Operation "Carole" um die bislang umfangreichsten Ermittlungen gegen Konsumenten von Kinderpornographie in Österreich.

Daten und Fakten zur Meldestelle im Bundeskriminalamt

1998 wurde die Meldestelle "Kinderpornographie" (meldestelle@interpol.at) im Bundeskriminalamt eingerichtet, 2010 wurde sie um das Themenfeld "Kindersextourismus" erweitert. Im Jahr 2011 wurden 2.589 Hinweise gemeldet, davon 1.532 als illegal verifiziert. Der Trend zeigt, dass die Anzahl kinderpornographischer Websites leicht zurückgeht, stattdessen wird kinderpornographisches Material verstärkt auf versteckten Foren und Chats ausgetauscht.

Operation "Carole" - Die Grafik der Anzeigen nach Bundesländern ist unter www.bmi.gv.at ersichtlich

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Mag. Andreas Wallner, Pressesprecher der Bundesministerin
Tel.: +43-(0)1-53126-2027
andreas.wallner@bmi.gv.at

Bundeskriminalamt
Mag. Silvia Strasser
Pressesprecherin
Tel: +43 (0) 1/24836-85004
Mobil: +43(0)664 26 40 713
silvia.strasser@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0003