Mit Taisa und Max auf die Rax: ÖIF startet Ausbildung für Migrant/innen als Wanderführer/innen in Niederösterreich

ÖIF, VAVÖ (Verband Alpiner Vereine Österreichs) und der Alpenverein NÖ bieten erstmals Wanderführer/innen-Ausbildung für Migrant/innen in Niederösterreich an.

Wien (OTS) - Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) organisiert erstmals eine Wanderführerausbildung, speziell für Migrant/innen im Raum Niederösterreich. Das Projekt wird gemeinsam mit dem VAVÖ (Verband Alpiner Vereine Österreichs) und dem Alpenverein NÖ durchgeführt.

Teilnehmer/innen aus der Türkei, Indien, dem Kongo und Österreich

15 Teilnehmer/innen aus den verschiedensten Ländern - darunter Türkei, Indien, Kongo und auch Österreich - starteten am 29. Juni in die Basisausbildung zum/zur Wanderführer/in in Wiener Neustadt. Im Basisseminar werden Tourenplanung, Orientierung, Wetter- und Naturkunde und Erste Hilfe bei wandertypischen Verletzungen unterrichtet sowie über rechtliche Verantwortlichkeiten informiert. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer/innen die Kultur, Traditionen und die Landschaft Niederösterreichs kennen und erhalten Tipps zur Kommunikation in und mit der Gruppe. Nach dem Abschluss des Basisseminars können die Teilnehmer/innen selbstständig Wanderungen in der näheren Umgebung organisieren und durchführen. In zwei Praxiswanderungen erkunden sie das Gebiet und können das Erlernte auch praktisch anzuwenden.

Besser integriert als Wanderführer/in und in Vereinen

Wandern und Ausflüge ins Grüne sind unter Österreicher/innen beliebte Hobbys. Durch die Ausbildung zu Wanderführer/innen erhalten Migrant/innen die Möglichkeit, ihre Kenntnisse bei Tourismusverbänden, alpinen Vereinen und Hotels zu nutzen. Die Ausbildung vermittelt auch Hintergrundwissen über Traditionen und Lebensweisen im ländlichen Raum und führt so zu einem besseren gegenseitigen Verständnis. Die Teilnehmer/innen bringen individuelle kulturelle Besonderheiten und Erfahrungen in die Gruppe und den Ausbildungsalltag ein. So profitieren alle Teilnehmer/innen - auch jene, die aus Österreich stammen - gegenseitig vom interkulturellen Austausch. Ein erklärtes Ziel des Projekts ist auch die Einbindung von Migrant/innen in Vereine wie etwa dem Österreichischen Alpenverein. "Die Mitgliedschaft in einem Verein fördert die Integration. Dass sich traditionelle Vereine für Migrant/innen öffnen, ist ein wichtiger Schritt", so Michael Huber-Strasser, Leiter des Integrationszentrums Wien.

Erfolgsprojekt Wanderführerausbildung

Bereits im vergangenen Jahr führten ÖIF und VAVÖ sowie der Alpenverein eine Wanderführerausbildung mit 16 Teilnehmer/innen im Raum Oberösterreich durch. Das hohe Interesse sowie die zahlreichen positiven Rückmeldungen veranlassten die Projektpartner, die Ausbildung auch in Niederösterreich anzubieten. Der VAVÖ ist einer von mehreren Dachverbänden österreichischer Vereine, der auch an der Aktion "Zusammen:Österreich", des Staatssekretariats für Integration teilnimmt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
Mag. Julian Unger, MA
Schlachthausgasse 30, 1030 Wien
julian.unger@integrationsfonds.at
Tel: +43(1)7101203-136

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001