Frauenberger: "Brauchen modernes, nachvollziehbares Zuwanderungsgesetz"

Wien (OTS) - Die Wiener Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger forderte anlässlich der gestern Dienstag im Innenausschuss behandelten Fremdenrechtsnovelle, einmal mehr integrationsfördernde, nachvollziehbare gesetzliche Bestimmungen. Frauenberger: "Lediglich neue Strukturen zu schaffen und die dringend notwendige Gesamtevaluierung des Gesetzes wieder außen vor zu lassen, ist reine Augenauswischerei."

"Gerade auch für beste Hände und Köpfe müssen Gesetzliche Bestimmungen Willkommenskultur wiederspiegeln"

Frauenberger: "Wir haben es in weiten Bereichen mit lebensfernen Bestimmungen zu tun, die weder die Situation der Betroffenen noch die Erfordernisse der Zeit berücksichtigen. Wien verlangt daher ein modernes Zuwanderungsgesetz mit Herz und Hirn, das eine Willkommenskultur widerspiegelt und nicht selbst jenen, die schon hier leben und arbeiten signalisiert, dass sie bestenfalls geduldet sind. Das ist auch eine conditio sine qua non, wenn wir für dieses Land und diese Stadt die besten Hände und Köpfe wollen."

Wann, wenn nicht jetzt biete sich die Chance dazu, appellierte die Wiener Stadträtin abschließend an den Bund. (Schluss) gph

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Gabriele Philipp
Tel.: +43 1 4000 81295
gabriele.philipp@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005