VP-Korosec ad Spitalskosten: Wiener Krankenanstaltenverbund braucht dringend effiziente Finanzierungsstruktur

Kostenexplosion binnen zehn Jahren um fast 70% zeigt Versäumnisse der Vergangenheit auf

Wien (OTS) - "Wir warnen seit Jahren davor, die städtischen Spitäler in Wien ohne Rücksicht auf Effizienz und Wirtschaftlichkeit ausschließlich mittels Betriebsabgangsdeckung zu finanzieren. Dass diese Methode im Laufe der Jahre ein immer größeres Loch in das Wiener Stadtbudget gerissen hat, wundert mich nicht. Es zeigt nur einmal mehr, dass die SPÖ mit Steuergeld einfach nicht sorgsam umgeht", erklärt die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, in Replik auf den Bericht einer Tageszeitung, wonach nun sogar innerhalb der Sozialdemokratie erstmals Kritik an dieser Finanzierungspraxis geübt wird.

"Vielleicht geschehen noch Zeichen und Wunder und die Wiener Gesundheitsstadträtin macht sich ernsthaft darüber Gedanken, wie man die städtischen Spitäler in Zukunft finanzieren kann, ohne nach dem Motto "koste es was es wolle" den gewohnten Griff in die Kassa der Bundeshauptstadt zu tätigen. Das hat nichts mit Kaputtsparen oder Verscherbeln von kommunalen Strukturen zu tun, sondern entspricht schlichtweg dem wirtschaftlichen Hausverstand, dass nachhaltige Finanzierung mit dem simplen Prinzip der Abgangsdeckung nicht möglich ist", so die VP-Gesundheitssprecherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001