Mitterlehner: Mehr Transparenz und Fairness bei Spritpreisen zum zweiten Ferienreisewochenende

Drittes und letztes Wochenende der Spritpreis-Regelung ab Donnerstag zum Ferienstart in den Ländern Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg

Wien (OTS/BMWFJ) - Am kommenden Wochenende müssen die Tankstellenbetreiber die Preise für Benzin und Diesel ein drittes Mal konstant halten. Konkret dürfen die Konzerne die Preise heute, Mittwoch, um 12 Uhr das letzte Mal erhöhen und bis Donnerstag um 11 Uhr nur mehr senken. Danach gilt bis Sonntag um 24 Uhr der von den Unternehmen zu ihren Gestehungskosten selbst kalkulierte Preis. "Wettbewerb erfordert Preistransparenz. Daher wollen wir die Orientierung für die Autofahrer durch zeitlich begrenzte Fixpreise an den Tankstellen verbessern und ihnen die Auswahl der günstigsten Tankstelle erleichtern. Gleichzeitig können die Anbieter aber auch einen angemessenen Deckungsbeitrag zur Sicherung ihrer Arbeitsplätze kalkulieren", betont Mitterlehner.

Der Tankstellenbetreiber muss seine Treibstoffpreise so wie in vielen anderen Wirtschaftsbereichen nur für eine relativ kurze Zeitspanne stabil halten. Wer die Preise zu hoch ansetzt, läuft Gefahr, dass ihm während mehrerer Tage das Geschäft entgeht, weil die günstigsten Preise von den Kunden mit dem Spritpreisrechner auf www.spritpreisrechner.at jederzeit abgefragt werden können. Wäre hingegen eine Senkung der Preise im Korridor von Donnerstag (11 Uhr) bis Sonntag weiterhin erlaubt, wäre das Ergebnis am Treibstoffpreismarkt nicht anders als an den früheren starken Reisewochenenden - nämlich zu Beginn des Ferienwochenendes sehr hohe Preise, die erst dann wieder gesenkt werden, wenn der stärkste Reiseverkehr bereits vorüber ist.

Die dieser Regelung zugrunde liegende Spritpreis-Verordnung war nach der Premiere zu Fronleichnam zum zweiten Mal am vergangenen Wochenende anlässlich des Ferienstarts im Osten Österreichs (Wien, Burgenland, Niederösterreich) in Kraft und hat für die Autofahrer positive Effekte gebracht. Nicht nachvollziehbare drastische Preissteigerungen wie zum Beispiel vor dem Oster-Wochenende 2012 konnten verhindert werden. Nach dem dritten und letzten österreichweiten Anwendungszeitraum anlässlich des Ferienstarts in den Bundesländern Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg wird die Verordnung evaluiert.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Pressesprecher des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Tel.: +43 (01) 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001