Schwerpunkttag auf der Donauinsel: Kontrollen der Spielregeln durch Polizei, Inselservice und WasteWatcher

Top-Freizeitparadies mit Top-Angebot und Service der Stadt Wien für alle BesucherInnen

Wien (OTS) - Das Service-Angebot der Stadt Wien für die Besucher der Donauinsel ist enorm. "Damit die Insel auch weiterhin das Top-Freizeitparadies bleibt, müssen sich alle Besucher - von den Hundebesitzern über die Radfahrer bis hin zu den Grillenden - an die Spielregeln halten. Diese werden auch konsequent kontrolliert - und so funktioniert das Miteinander auf der Insel viel besser", so Umweltstadträtin Ulli Sima beim heutigen Auftakt der Schwerpunktkontrollen. So sind heute 10 Teams des Inselservice der MA 45 und über 30 WasteWatcher gemeinsam mit der Polizei auf der Insel unterwegs. "Die Wiener Polizei ist auch auf der Donauinsel für die Wienerinnen und Wiener da, um die Sicherheit bei den verschiedenen Freizeitvergnügungen zu gewährleisten" so Polizeipräsident Gerhard Pürstl.

Inselinfo - ab heuer mehr Teams!

Die ganze Sommersaison über sind MitarbeiterInnen der Stadt Wien auf der Insel im Einsatz. Die mobilen Insel-Teams radeln zu zweit auf der Insel und zeigen wo's langgeht. Heuer wurden die Teams auf zehn verdoppelt. Täglich legen sie bis zu 100 Kilometer zurück. Sie achten auf Sauberkeit, Ordnung und darauf, dass sich alle an die Spielregeln halten. So weisen sie etwa HundebesitzerInnen auf Beißkorb- und Leinenpflicht hin, melden widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge, unterstützen die GrillplatzmeisterInnen in den Grillzonen, füllen die Hundesackerlspender nach und stehen für Fragen rund um die Freizeitangebote jederzeit zur Verfügung. Darüber hinaus verteilen sie auch kostenlose kleine Faltpläne zur Donauinsel im Hosentaschenformat. Die Inselinfo, ein 170 Quadratmeter großes Informationszentrum 350 Meter stromabwärts der Reichsbrücke (U1 Station Donauinsel), dient als Basisstation der MitarbeiterInnen des mobilen Inselservice und ist unter der Telefonnummer 01/4000-96500 erreichbar - von Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr, Mi und Fr bis 18 Uhr, Sa und So 12 bis 18 Uhr. Infos: www.inselinfo.wien.at

Die neue "Insel-Soko"!

Das Inselservice-Team hat heuer zusätzliche Verstärkung durch eine insgesamt achtköpfige Insel-SOKO bekommen, die Spezialaufträge erledigt. In einem mit Werkzeug und Geräten ausgestatteten speziell gekennzeichneten Insel-SOKO- Einsatzwagen sind je zwei Facharbeiter der MA 45 als Team täglich auf der Donauinsel unterwegs. Die Profis sind da, um Schadensmeldungen sofort zu überprüfen und rasch Maßnahmen zu setzen, wie etwa bei Aufbrüchen auf Wegen oder bruchgefährdeten Bäumen.
Montag bis Sonntag ist die Insel-Soko jeweils von 13 bis 17 Uhr im Einsatz. Meldungen werden am Inseltelefon unter 01 4000-96530 (Montag - Freitag, 8 - 16 Uhr) entgegengenommen.

GrillplatzmeisterInnen im Einsatz

Besonders beliebt ist die Insel auch bei Grillfans. So bietet die Donauinsel zwei frei verfügbare Grillzonen und 15 fix ausgestattete Holzkohle-Grillplätze gegen Reservierung. Für einen reibungslosen Ablauf sorgen acht muttersprachliche GrillplatzmeisterInnen. Sie kontrollieren Sauberkeit und richtige Entsorgung von Abfall, geben Tipps für sicheres Grillen und achten - wie die MitarbeiterInnen des Inselservice - darauf, dass sich alle an die Spielregeln halten. So darf etwa im Sinne der allgemeinen Sicherheit nirgendwo ein Bodenfeuer entzündet werden.

Die Holzkohlegrillplätze können nach Reservierung und der Entrichtung einer Reservierungsgebühr von zehn Euro genutzt werden. Reservierung entweder online auf www.gewaesser.wien.at oder über das Grilltelefon 01/4000-96496 (Montag bis Freitag 8 bis 14 Uhr).
Wer keinen Platz auf den fixen Einzelgrillplätzen ergattert, kann seinen eigenen Holzkohlengrill in einer der zwei Grillzonen aufstellen. Deren Nutzung im Bereich Brigittenauer Bucht und Steinspornbrücke ist kostenfrei und jederzeit ohne Anmeldung möglich. Grill, Holzkohle und Zubehör müssen selbst mitgebracht werden.

Hundebadezone - Plantschvergnügen für die Vierbeiner

Auch für Hunde ist die Donauinsel ein Paradies - ihr Herrchen und Frauchen muss sich aber an die Regeln halten und somit das Tier mit Beißkorb oder Leine führen. Um das friedliche Miteinander von Mensch und Tier auch auf der Insel zu fördern, gibt es einen eigenen Hundebadestrand. Er befindet sich zwischen der Stadlauer Ostbahnbrücke und der Praterbrücke - am linken Ufer der Neuen Donau zwischen Kilometer L 8,7 und L 9,1. Der Badeplatz befindet sich im unteren ufernahen Bereich. Der Hauptweg auf der Dammkrone ist kein Hundebereich. Gekennzeichnet ist der Hundebadebereich durch Bodenmarkierungen und auch durch drei Tafeln, die am Beginn, beim Abgang in der Mitte und am Ende des Bereichs stehen. Vor Ort finden sich etliche Hundesackerl-Automaten, vier Tischbank-Kombinationen, ein Stiegenabgang sowie ein Badefloß. Die Hundebadezone ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln (S-Bahn S80, Autobuslinie 91A und U2) gut erreichbar.

Sauberkeit groß geschrieben: Zahlreiche sanierte WC-Anlagen

Neben dem Aufstocken der Inselinfo-Teams und der neuen "Insel-Soko" wurden auch die Sauberkeit und Hygiene weiter ausgebaut: So wurden etwa zahlreiche WC-Anlagen saniert. Sie haben mit den alten Oktagonen - abgesehen von der Außenhülle - nichts mehr gemeinsam: im rot-blauen Design sind sie nicht zu übersehen und bieten hohe Qualität. Geruchslos, mit Innenausstattung aus Edelstahl und zwei getrennten WC-Anlagen (für Männer und Frauen). Die Sanitäranlagen sind leicht zu säubern, strapazierfähig und äußerst robust gegen Vandalen-Akte. Zudem gibt es dichte Reinigungsintervalle - nämlich in der Hauptsaison drei Mal täglich!

Kein Grund für Ausreden: Ausreichend Mistkübel und auch Mülltrennung auf der Insel

Auch für das ordnungsgemäße Entsorgen des Mülls ist ausreichend gesorgt: So stehen knapp 1.200 Betonringe zur Entsorgung von Restmüll zur Verfügung und 400 Mistkübel mit Sackeinlage. Die Betonringe sind mit einer Behälter-Nummer versehen, Anfragen zu einem bestimmten Ring können unter Angabe der Behälter-Nummer an das Misttelefon unter 01-54648 gerichtet werden.

Die Betonringe werden von der MA 48 - je nach Wetterlage - ein bis zweimal pro Tag entleert. Bei den Grillplätzen stehen zusätzlich insgesamt zehn 1100-Liter-Restmüll-Behälter zur Verfügung. Auch Mülltrennung ist auf der Insel ein Thema: so gibt es 50 Altstoffsammelinseln mit jeweils einem 240-Liter-Kermit für Plastikflaschen und Metall. Diese Sammelinseln finden sich bei den Grillplätzen den Sportplätzen, Kinderspielplätzen, beim Schulschiff und beim FKK-Bereich.

Pressefotos: www.wien.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Anita Voraberger
Mediensprecherin StRin Ulli Sima
Telefon: 01 4000-81353
Mobil: 0664 16 58 655
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at
www.Ullisima.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002