Karlheinz Töchterle zeichnet 15 Schulen mit Young Science-Gütesiegel aus

Neues Netzwerk stärkt Verbindung zwischen Schulen und Universitäten - Jury von eingereichten Kooperationsprojekten beeindruckt

Wien (OTS) - Zur Stärkung der Zusammenarbeit von Schule und Wissenschaft hat das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF) das Netzwerk "Young Science" ins Leben gerufen. Diese Beratungs- und Servicestelle bündelt unter dem Motto "Forschung verbindet" Informationen und Kontaktangebote zu sämtlichen Programmen der voruniversitären Nachwuchsförderung des BMWF. Im Rahmen der ersten Fachtagung für Lehrende, Forschende und Schuldirektor/innen, die gestern in Wien stattfand, zeichnete Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 15 Schulen mit dem neuen Young Science-Gütesiegel aus. Das Gütesiegel holt jene Schulen vor den Vorhang, die ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. "Das Zusammenwirken von Wissenschaft und Schule bringt einen nachhaltigen Effekt und ist der erste wichtige Baustein erfolgreicher Nachwuchsförderung. Mit dem neuen Gütesiegel verleihen wir diesem Bemühen sichtbaren Ausdruck und geben den Schulen damit auch die Möglichkeit, sich als forschende Schulen zu präsentieren", so Wissenschaftsminister Töchterle.

Die 15 mit dem Young Science-Gütesiegel ausgezeichneten Schulen:
Neues Gymnasium Leoben
VS 9 Klagenfurt, Kärnten
HBLVA Wien 17
HLFS St. Florian, Oberösterreich
SPZ Holzhausergasse, Wien
Sir-Karl-Popper-Schule, Wien
BRG Kepler, Wien
AHS Rahlgasse, Wien
BG/BRG Sacré Coeur, Niederösterreich
BG/BRG Gmünd, Niederösterreich
Akademisches Gymnasium Graz, Steiermark
HTL Donaustadt, Wien
HLFS Ursprung, Salzburg
BG BRG WISKU Geringergasse 11, Wien
Graz International Bilingual School, Steiermark

Die bisher erfolgten Pionierleistungen der betreffenden Schulen sind Voraussetzung für die Verleihung des Gütesiegels durch ein erfahrenes Gutachtergremium unter dem Vorsitz von DI Dr. Peter Skalicky, Mitglied des Forschungsrates und ehemaliger Rektor der Technischen Universität Wien, das sich aus Expertinnen und Experten aus den Bereichen Schulentwicklung, Hochschulentwicklung, Pädagog/innenbildung und Bildungsforschung zusammensetzt.

Ziel der Initiative Young Science ist es, die Kooperationen zwischen dem sekundären und tertiären Bildungssystem deutlich zu intensivieren und Direktkontakte von Schülerinnen und Schülern zu Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen zu fördern. "Wir haben im Ministerium die Förderung des Nachwuchses zu einer der zentralen Aufgaben gemacht. Sparkling Science und die Kinderunis sind beeindruckende Beispiele dafür, wie Kinder und Jugendliche mit Freude und Begeisterung an das Thema Wissenschaft herangehen", so Töchterle im Zuge der Verleihung der ersten Young Science-Gütesiegel.

Erfreut zeigt sich der Wissenschaftsminister auch darüber, dass mit der ersten Tagung zugleich auch ein starkes inhaltliches Signal der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule gesetzt wurde. Nach einer einführenden Rede von Humangenetiker und Autor Markus Hengstschläger zum Thema "Die Individualität der nächsten Generation als Motor für Innovation" setzten sich mehr als 100 Vertreter/innen aus Schulen und Forschungseinrichtungen mit Möglichkeiten und Ansätzen, auseinander, um das Zusammenwachsen der beiden Bereiche in Zukunft noch mehr zu stärken und zu intensivieren.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

Young Science - Zentrum für die Zusammenarbeit von
Wissenschaft und Schule bei der OeAD-GmbH
Mag. Petra Siegele
Tel.: +43 1 53408-430
mailto: petra.siegele@oead.at
www.youngscience.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002