EU-Gipfel - BZÖ-Stadler: Die Geldverteilaktion geht weiter, der Euro ist nicht mehr zu retten!

"EU wird zur EUdSSR"

Wien (OTS) - "Die Geldverteilaktion für marode Länder geht weiter, ohne dass am falschen System etwas geändert wird. Die Euroreligion verlangt ihre Opfer. Klar ist, dass der Euro durch die pseudoreligiöse Voodoo-Ökonomie nicht zu retten ist. Das bestätigen mittlerweile immer mehr Experten", sagte heute BZÖ-Europaabgeordneter Mag. Ewald Stadler zu den "Ergebnissen" des EU-Gipfels.

Stadler wies darauf hin, dass eine gemeinsame Bankenaufsicht ohne den Bankenstandort London keinen Sinn mache. "Ohne Großbritannien ist die gemeinsame Bankenaufsicht ein Aufsichtsplacebo und sonst nichts. Denn der zentrale Bankenplatz ist London und nicht Wien oder Rom", so der BZÖ-EU-Abgeordnete.

Kritik übte Stadler auch am sogenannten Wachstumspaket. "Das ist nichts anderes als eine Umverlagerung von EU-Mitteln, welche die Nettozahler wie Österreich aufbringen müssen, damit in den Olivenländern schon wie bisher Milliarden in sinnlose Infrastrukturprojekte fließen können. Schon jetzt gibt es beispielsweise in Griechenland parallellaufende Autobahnen, die ins Nichts führen."

"Wenn man sich den EU-Gipfel ansieht, dann hat man den Eindruck, das Zentralkomitee der "EUdSSR" mit seinem Vorsitzenden Van Rompuy hat getagt. Nur im Vergleich mit Van Rompuy war Breschnew ein dynamischer Politiker", resümierte Stadler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003