Alpenraum-Strategie einstimmig angenommen

LH Wallner: "Interessen gegenüber Bund und EU stärker artikulieren"

Bad Ragaz (OTS/VLK) - Die Regierungschefkonferenz der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (ARGE ALP) hat heute, Freitag (29. Juni), im schweizerischen Bad Ragaz die Initiierung einer Strategie der Europäischen Union für den Alpenraum einstimmig beschlossen. "Das ambitionierte Projekt soll den Alpenraum in der EU in den gleichen Status bringen wie den Donau- und Ostseeraum. Gemeinsam werden wir die Interessen gegenüber Bund und der EU viel stärker vertreten können. Es geht auch darum, für die wirtschaftlichen Zugpferde in Europa seitens der Europäischen Union finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen", betonte Landeshauptmann Markus Wallner bei der Konferenz.

Die Alpenregion ist eine der wirtschaftlich stärksten Regionen innerhalb der EU. Dennoch ist sie mit einer Reihe von spezifischen Herausforderungen konfrontiert, etwa in den Bereichen Energie und Umwelt oder in Verkehrsfragen. "Ein noch effizienteres Zusammenspiel von Aktivitäten und Akteuren birgt enormes Potential und Chancen für Vorarlberg. Zudem ist davon auszugehen, dass mit der richtungweisenden Initiative der Alpenraum innerhalb der EU entsprechend seiner Bedeutung auch wahrgenommen wird. Gerade für eine offene Volkswirtschaft wie Vorarlberg ist eine derartige Kooperation von großer Bedeutung", unterstrich Wallner die Tragweite des Projekts.

Die makroregionale Strategie umfasst mehrere Aspekte, die ein stärkeres gemeinsames Auftreten ermöglichen sollen. Die Schwerpunkte liegen dabei bei der Stärkung von Forschung und Innovation, die für die Wettbewerbsfähigkeit von besonderer Bedeutung sind. Große Verantwortung und ein enormes Potential liegt für die Alpenländer im Bereich der Energie. Der Ausbau der Wasserkraft steht hier im Vordergrund. Hand in Hand gehen die Bergbaulandwirtschaft und der Tourismus, in denen ein wichtiger Teil der Wertschöpfung stattfindet. "Zwar stehen wir sicherlich noch am Anfang. Aber wenn es uns gelingt, diese Initiativen untereinander abzustimmen, dann können wir einen enormen Mehrwert für die gesamte Region und auch für Vorarlberg schaffen", zeigte sich Wallner über die Ergebnisse der Konferenz sehr erfreut.

Vorarlberger Lehrlingsprojekt xchange verlängert

Eine Fortsetzung bzw. Verlängerung erfährt auch das unter Federführung Vorarlbergs sehr erfolgreich durchgeführte Lehrlingsaustausch-Projekt xchange. Das Projekt läuft seit 1999 und wird zusätzlich zum ARGE ALP- auch im IBK-Raum durchgeführt. Die Regierungschefs haben xchange bis 2015 verlängert.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0005