AK: Achtung, Preise unter Strom

Umschichtung bei der Ökostrom-Förderung - Ökostrom als Zuschlag zum Netz-tarif verrechnet, dafür muss Energiepreis sinken - Kontrollen nötig

Wien (OTS) - Keine Trickserei bei den Strompreisen aufgrund der neuen Ökostrom-Förderung, warnt die AK: Mit der neuen Ökostrom-Förderung ab 1. Juli werden die bisherigen Ökostrom-Förderkosten nicht mehr über den Energiepreis eingehoben, sondern als Zuschlag zu den Netztarifen. Daher muss der reine Energiepreis sinken. Kon-sumentInnen dürfen keinesfalls doppelt zahlen - den neuen Ökostrom-Zuschlag zu den Netztarifen und weiterhin den höheren Energiepreis, warnt die AK und verlangt: Alle Energielieferanten müssen den reinen Energiepreis senken und das auch klar auf der Rechnung ausweisen. Die AK wird die Preise genau unter die Lupe nehmen. Auch E-Control und Bundeswettbewerbsbehörde sind am Zug: Sie müssen überprüfen, ob die Ökostrom-Mehraufwendungen in voller Höhe aus dem Energiepreis herausgerechnet werden.

Die Energieallianz (Wien Energie, EVN und Bewag) hat bereits angekündigt, ihre Ener-giepreise mit 1. Juli für einen durchschnittlichen Haushalt (3.500 Kilowattstunden-Verbrauch) um rund 26 Euro pro Jahr zu senken. Auch der Verbund hat Preissenkungen angekündigt. Die AK fordert von allen Energielieferanten Preissenkungen ein. Außerdem haben die KonsumentInnen ein Recht darauf, transparent über die Höhe der Preissenkung und den effektiven Energiepreis ab 1. Juli informiert zu werden. Diese Informationen sollten klar auf der Rechnung des Energielieferanten ausgewiesen werden. Denn manche Energielieferanten, wie der steirische Energieversorger Steweag/Steg oder die Energie AG OÖ, haben diese Absenkung der Ökostromkosten mit einer gleichzeitiger Erhöhung der Strompreise oder einer Bereinigung der Tarifgruppen verbunden. Die Transparenz bleibt hier auf der Strecke, kritisiert die AK.

Die aktuellen Aussagen vom Chef der Aufsichtsbehörde E-Control, Walter Boltz, dass durch die Energiewende Strompreissteigerungen von bis zu 25 Prozent auf Konsumen-tInnen zukommen, darf keinesfalls von den Energielieferanten als Rechtfertigung für Preiserhöhungen missbraucht werden. Im Grunde genommen müssten die Energieliefe-ranten nachweisen, dass der Energiepreis ab 1. Juli entsprechend gesenkt wurde und nicht die Behörden. Leider wurde die dafür erforderliche "Umkehr der Beweislast" im Par-lament nicht beschlossen und auf die lange Bank geschoben.

AK Tipp: Einkommensschwache Haushalte, etwa StundentInnen, Sozialhilfe- und Pfle-gegeldempfänger, Arbeitssuchende, haben ab 1. Juli Anspruch auf die Befreiung vom Ökostrompauschale in Höhe von elf Euro pro Jahr und die Deckelung der Ökostromför-derkosten mit 20 Euro pro Jahr. Anträge sind bei dem Gebühreninformationsservice (GIS) zu stellen, das auch die ORF Gebühr einhebt. Daher: Am 30. Juni den Stromzähler-Stand ablesen - dann klappt die Kontrolle besser.

SERVICE: Den günstigsten Energieanbieter finden Sie mit den Strom-und Gaspreis-rechner unter wien.arbeiterkammer.at/rechner.htm

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002