Wirtschaftsparlament - Matznetter: SWV gibt Kampf gegen Selbstbehalt nicht auf

Feige Fragestellung bei SVA-Fragebogen

Wien (OTS) - Christoph Matznetter, Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes strich im Rahmen des heutigen WKÖ - Parlaments die hervorragenden Leistungen der österreichischen Unternehmen hervor. "Und gerade diese herausragende Leistung der UnternehmerInnen erfordere, ihnen endlich die entsprechende soziale Absicherung zuzugestehen", forderte Matznetter. Der SWV kämpfe weiterhin für eine entsprechende Absicherung und Entlastung der Selbstständigen und bringe heute wieder einen Antrag dazu ein. ****

Das Argument, man warte auf das Ergebnis des Fragebogens ab, ließ Matznetter nicht gelten, denn aufgrund der Fragestellung sei dieses Ergebnis nicht repräsentativ. "Man hätte bei der Formulierung des Fragebogen ruhig mutiger sein können", so Matznetter, der sich sicher sei, dass eine feige, suggestive Formulierung nicht notwendig gewesen wäre. Darüber hinaus kritisierte Matznetter die gratis Vorsorgeuntersuchung statt der Abschaffung des Selbstbehaltes und bezweifelte das Einsparungspotential. "Zufällig werden den Vorsorgeuntersuchungen einige weitere Untersuchungen folgen und jede einzelne Rechnung dafür wird von der SVA zu bezahlen sein. Da wäre es billiger den Selbstbehalt ganz abzuschaffen", erläuterte der SWV -Präsident. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich
Daniela Fazekas
Pressesprecherin
Tel.: 01 525 45 32
daniela.fazekas@wirtschaftverband.at
www.wirtschaftsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001