AMS-Wien: VP-Juraczka ortet "zumindest unschöne Optik"

Wien (OTS) - "Die ganze Sache riecht schon verdächtig nach Postenschacher und Erfüllung der Interessen der SPÖ-Wien", so ÖVP Wien-Obmann Stadtrat Manfred Juraczka zur Bestellung von Petra Draxl zur neuen Geschäftsführerin des Wiener Arbeitsmarktservice.

Immerhin habe sowohl beim Kandidaten-Hearing als auch beim anschließenden Assessment-Center des Personalberaters VIP eine andere Bewerberin, nämlich Inge Friehs, am besten abgeschnitten, während Draxl von den Personalberatern an letzter Stelle gereiht worden sei.

"Es ist nicht ausgeschlossen, dass Sozialminister Rudolf Hundstorfer mit dieser Personalentscheidung vor allem den Wünschen seiner Parteifreundin Renate Brauner entsprochen hat. Und das hinterlässt zumindest eine unschöne Optik", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003