Steindl: Bildungsreformen von Bundeministerin Schmied finden ihre Fortsetzung

SPNÖ begrüßt Einigung zu Maßnahmenpaket der Ministerin

St. Pölten (OTS) - "Die heutige Einigung zum Maßnahmenpaket zu Schulrechtsverletzungen ist ein weiterer positiver Reformschritt im Bereich der Bildung durch unsere Bundesministerin Dr. Claudia Schmied. Dieses bundesweit einheitliche Modell schafft faire und klare Spielregeln", betonte SPÖ NÖ- Landesgeschäftsführer Günter Steindl anlässlich der Einigung zur Straferhöhung für Schulschwänzer von 220 auf 440 Euro. Eine Schulpflichtverletzung liegt dann vor, wenn eine Schülerin/ein Schüler fünf unentschuldigte Fehltage in einem Semester bzw. 30 unentschuldigte Fehlstunden in einem Semester bzw. drei aufeinander folgende unentschuldigte Fehltage hat.

"An wichtigster Stelle stehen nach wie vor vorsorgende Maßnahmen, in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten", so Steindl weiter, "um die SchülerInnen wieder zu motivieren, am Unterricht teilzunehmen. Das präsentierte Maßnahmenpaket setzt auf nachhaltige Bekämpfung der Ursachen von Schulpflichtverletzung statt existenzgefährdender Strafen. Zum Glück hat sich in diesem Fall unsere Bundesministerin durchgesetzt, denn nur zu strafen ist pädagogisch nicht sinnvoll." Der geplante Stufenplan soll mit verpflichtenden Gesprächen zwischen Eltern, Lehrern, Schülern, Beratern und Psychologen im Vorfeld durchgeführt werden.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Friedrich Dechant
Medienservice
Tel.: 02742/2255/126
friedrich.dechant@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003