Maier: "K.O.-Tropfen" - Delikte nehmen massiv zu

2011 gab es 84 Strafanzeigen - SPÖ-Konsumentenschutzsprecher vermutet viel höhere Dunkelziffer

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier warnt vor der wachsenden Gefahr von ".O.-Tropfen. "Im Jahr 2010 gab es 62 angezeigte Straftaten (Sexual- oder Eigentumsdelikte) im Zusammenhang mit K.O.-Tropfen. 2011 waren es bereits 84. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich ungleich höher, da es für die Opfer später meist schwer nachzuweisen ist, dass sie mit K.O.-Tropfen betäubt wurden", so Maier am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Allein in Wien wurden 39 Personen nach Betäubung durch K.O.-Tropfen ausgeraubt, 28 Personen (hauptsächlich weiblich) wurden vergewaltigt. In diesem Zusammenhang verweist Maier auf die absolut begrüßenswerte Kampagne von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, mit der das Thema K.O. Tropfen enttabuisiert werden soll. ****

"Die Kampagne von Frauenministerin Heinisch-Hosek unterstütze ich voll und ganz. Denn fällt es Vergewaltigungsopfern allgemein schon schwer, Anzeige zu erstatten, ist es noch schwieriger, wenn K.O.-Tropfen im Spiel waren, da die Opfer dann nicht einmal wissen, was genau mit ihnen passiert ist", so Maier, der davor warnt, dass sowohl Frauen als auch Männer Opfer von K.O.-Tropfen werden können.

Aus einer aktuellen Anfragebeantwortung durch die Innenministerin geht hervor, welche Substanzen vornehmlich in der Szene verwendet und unter welchem Verkaufsnamen sind gehandelt werden. "Liquid Ecstasy", "Gamma" "Liquid X", "G", "Bottle", "Soap" oder "Fantasy" enthalten oft GBL (Gamma-Hydroxybuttersäure) und Butandiol (BDO). Seit 1. Jänner 2012 ist das Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz (NPSG) in Kraft, dem unter anderem GBL und Butandiol (BDO) als Einzelsubstanzen unterstellt sind. Durch die weiteren, dem NPSG unterstellten Substanzgruppen können durch auch Chemikalien erfasst werden, die für "K.O.Tropfen geeignet wären. "Genau das ist heute Gegenstand im Konsumentenschutzausschuss", schloss der SPÖ-Konsumentenschutzsprecher. (Schluss) rm/ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005