"Bewusst gesund - Das Magazin" am 30. Juni: Tödliche Gefahr - Sekundenschlaf am Steuer

Wien (OTS) - Ricarda Reinisch präsentiert in "Bewusst gesund - Das Magazin" am Samstag, dem 30. Juni 2012, um 17.05 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Tödliche Gefahr - Sekundenschlaf am Steuer

Jeder vierte tödliche Autounfall ist auf Sekundenschlaf zurückzuführen. Besonders gefährdet sind Menschen, die zwischen zwei und fünf Uhr morgens am Steuer sitzen. In einer vom ÖAMTC, der Asfinag und dem Institut für Schlaf- Wach-Forschung erstellten Studie konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass Schläfrigkeit am Steuer genauso gefährlich ist wie alkoholisiert ein Auto zu lenken. Oft genügt schon eine kurze Ruhepause oder auch ein kleines Schläfchen und man kann erfrischt und unfallfrei den Weg fortsetzen. "Bewusst gesund" hat mit Experten gesprochen, wie sich der Sekundenschlaf ankündigt und berichtet, wie man rasch wieder fit wird. Gestaltung:
Christine Jentsch.

Lomi Lomi - Lebensfreude auf Hawaiianisch

Der hawaiianische Hula-Tanz entspricht in seiner Urform ganz und gar nicht dem Klischee von anmutig schwingenden Hüften und Baströckchen. Er ist eine Mischung aus gelebter Lebensfreude, Körpertraining, Energiearbeit und Entspannung. Und er hilft sogar, bestimmte Krankheiten zu überwinden, wie Alexandra Puntigam erfahren hat. Die Niederösterreicherin litt jahrelang an Endometriose - einer sehr schmerzhaften Unterleibserkrankung. Seit sie begonnen hat, Hula zu tanzen, geht es ihr viel besser. Und noch eine weitere hawaiianische Tradition hat ihr enorm geholfen: Lomi Lomi - eine spezielle Massagetechnik, die den Anspruch hat, viel tiefer und intensiver auf Körper und Seele zu wirken als herkömmliche Wellnessmethoden. Lomi Lomi orientiert sich am hawaiianischen Denken, das keine Trennung zwischen körperlichen und seelischen Beschwerden kennt. Ähnlich wie in der traditionellen chinesischen Medizin geht es darum, "krankmachende" Blockaden aufzulösen, damit Energien im Körper wieder ungehindert fließen können. Gestaltung: Gerlinde Scheiber.

Hüft-Bewegung - mit Arthroskopie schmerzfrei und fit

Bei Knie- und Schulterverletzungen ist die Arthroskopie, die Gelenksspiegelung, schon seit Jahren Routine. Dabei operiert der Chirurg mit langstieligen Instrumenten und einer winzigen Kamera direkt im Gelenk. Jetzt beginnt sich diese schonende Methode auch für das Hüftgelenk durchzusetzen. Das größte Kugelgelenk liegt tief im Körper und ist viel schwieriger zu erreichen. Der Chirurg braucht daher viel Erfahrung. Bisher sind nur wenige Ärzte darauf spezialisiert. Richtig durchgeführt erspart die Hüftarthroskopie dem Patienten eine große, offene Operation mit langen Schnitten. Das bedeutet weniger Schmerzen - und man ist viel schneller wieder fit. Die Hüftarthroskopie eignet sich vor allem für jüngere Menschen nach Unfällen oder mit angeborenen Fehlstellungen. Es können damit Knorpelschäden geglättet, Knorpeleinrisse genäht, freie Gelenkkörper beseitigt und Formstörungen des Hüftgelenks korrigiert werden. Ein rechtzeitiger arthroskopischer Eingriff kann helfen, die Entstehung einer Arthrose zu verzögern und damit den Zeitpunkt für ein künstliches Hüftgelenk hinauszuschieben. Gestaltung: Sylvia Unterdorfer.

"Bewusst gesund"-Tipp zum Thema "Reiseapotheke"

Reisen stellen, besonders wenn es in ferne Länder geht, eine besondere Anforderung an die Gesundheit dar. Deshalb ist es wichtig, im Zuge der Ferienvorbereitung auch an die Zusammenstellung einer Reiseapotheke zu denken. Tipps dazu gibt Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006