Transnationale Konferenz und Abschlussveranstaltung des EU Projektes "AsviLoc plus"

15 regionale Entwicklungsagenturen und Förderinstitutionen aus Südosteuropa trafen sich in der aws

Wien (OTS) - Als eine von 15 Partnerorganisationen richtete die österreichische Förderbank Austria Wirtschaftsservice (aws) die Abschlussveranstaltung des EU-kofinanzierten Projektes "AsviLoc plus" aus.

Die Schwerpunkte des "AsviLoc plus" Projekts liegen in der Förderung von Innovation und Unternehmertum und insbesondere bei der Verbesserung der Rahmenbedingungen von Innovation in den Regionen. Durch dieses Projekt soll ein Beitrag zur Errichtung eines transnationalen Innovationssystems geleistet und eine Stärkung regionaler Entwicklungsagenturen ermöglicht werden. Dies beinhaltet das Zusammenführen der relevanten Akteure und deren Einbindung in eine langfristige Entwicklungsstrategie.

Innovation als Basis und Motor für nachhaltiges Wirtschaftswachstum

Innovation war auch das zentrale Thema des ersten Tages der Abschlussveranstaltung zum Projekt "AsviLoc plus". Diskutiert wurde, wie viel auf regionaler, nationaler und auf europäischer Ebene zum Thema Innovation reguliert und koordiniert werden kann und soll.

aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister: "Beim Projekt geht es auch darum, KMUs zu mehr Innovation zu motivieren und sie näher an aktuelle Forschungs- und Entwicklungsergebnisse heranzuführen sowie verstärkt neue Innovationsfelder wie etwa die Kreativwirtschaft oder Dienstleistungsinnovationen aufzugreifen". Als Best Practice Beispiel agiert die aws gemeinsam mit der niederösterreichischen Wirtschaftsagentur ecoplus als Vertreter einer österreichischen Modellregion in diesem Projekt. "Trotz komplexer Zusammenhänge konnten sich die vielen verschiedenen Partner auf eine gemeinsame Sichtweise zum Thema Innovation und die Rolle der regionalen Entwicklungsagenturen einigen", freut sich aws-Geschäftsführer Johann Moser.

Präsentation von Ergebnissen aus den Pilotaktionen der Projektpartner

Neben den theoretischen Fachvorträgen und wissenschaftlichen Aufarbeitungen wurden auch einige erfolgreiche Beispiele aus Österreich und den Partner-Ländern präsentiert. So zum Beispiel das Projekt 'Otelo', das offene Technologielabor (gefördert durch das Impulse Programm); Otelo lebt von der Idee, Menschen einen offenen Raum für kreative und technische Aktivitäten zu ermöglichen. Das Projekt 'MySugar', welches aus mehreren Förderprogrammen unterstützt wurde, zeigt die Mehrdimensionalität des modernen Innovationsbegriffes durch die Vorstellung einer neuen App zum Thema Kontrolle des Blutzuckergehaltes bei Diabeteserkrankung. Bei der Pilotaktion der ecoplus handelte es sich um ein Analysetool zur strukturierten Darstellung der Technologie-Kompetenzen von Unternehmen für die Cluster-Entwicklung. Die Beispiele der ausländischen Partner betrafen u.a. die Nutzung eines speziellen CRM-Software-Tools zur besseren Kundenbindung (Italien) oder den Aufbau von neuen Clustern (Rumänien) bzw. die Kooperation zwischen Forschung und Industrie im Rahmen des 'Regionalen Innovation Pole' in Zentralmakedonien (Griechenland).

Unterzeichnung eines gemeinsamen Memorandums für die zukünftige Zusammenarbeit

Anlässlich der Veranstaltung erfolgte die Unterzeichnung eines gemeinsamen Memorandum of Understanding, in dem die weitere Vorgangsweise sowie das Bekenntnis zur Forcierung von Innovation sowohl auf nationaler als auch auf regionaler Ebene festgeschrieben werden. Basis dafür bildeten die zukünftigen regionalen Aktionspläne der einzelnen Partner, welche in einen gemeinsamen transnationalen Aktionsplan zur Stärkung von Innovation bis 2020 zusammengeführt wurde. Damit erfolgte durch den Abschluss dieses Projektes ein weiterer Schritt in Richtung Europa der Regionen, vor dem strategischen Hintergrund von Europa 2020.

Über Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws)

Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Die aws sorgt für Wachstums-und Entwicklungschancen dort, wo der freie Markt diese nicht in vollem Umfang garantieren kann: durch Vergabe von Zuschüssen, zinsgünstige Kredite, durch die Übernahme von Haftungen, durch Eigenkapital sowie durch Begleitung und Beratung. Ein Teil der Mittel der aws kommt aus dem ERP-Fonds, einer Kapitalzuwendung des Marshall-Planes der Vereinigten Staaten von Amerika.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice GmbH
Mag. Matthias Bischof
Leiter Unternehmenskommunikation / Internationale Agenden
Tel.: 01 / 501 75 - 375 oder 0664 - 42 99 143
Mail: m.bischof@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001