FP-Jenewein: SPÖ-Mandatar stürmt mit Messer Gemeinderats-Podium

Marxistischer Politiker Ernst Nevrivi missachtet Waffenverbot und muss sofort zurücktreten

Wien (OTS/fpd) - Beängstigende Szenen im Wiener Gemeinderat: Nicht nur, dass SPÖ-Mandatare offenbar mit Stichwaffen ausgerüstet zu den Gemeinderats-Sitzungen erscheinen, sie setzen diese auch ein! Als Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus Rot-Grün eben eine Lehrstunde in Sachen direkter Demokratie gewährte, stürmte Ernst Nevrivi, ein roter Hinterbänkler, mit gezücktem Messer ans Podium, begann auf die Kartons mit den Unterschriften gegen das Parkpickerl-Diktat einzustechen. FPÖ-Landesparteisekretär BR Hans-Jörg Jenewein: "Gewalttaten der Linken sind uns bekannt, aber dass ein Mandatar im Gemeinderat derart ausrastet, das ist Wahnsinn. Das schreit nach Konsequenzen! Das nächste Mal metzelt einer dieser radikalen Linken noch einen Redner nieder. Unter Rot-Grün sind politisch Andersdenkende ihres Lebens nicht mehr sicher. Es ist offenbar erforderlich, dass rot-grüne Mandatarinnen und Mandatare künftig vor dem Betreten des Sitzungssaals auf Waffen untersucht werden." Als Sofortmaßnahme gegen Gewalt im Wiener Gemeinderat fordert Jenewein: "Ein Mandatar, der das offizielle Waffenverbot missachtet, muss sofort zurücktreten. Nevrivi gehört weg!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001