FPK-Trettenbrein rät Obex-Mischitz, über den Tellerrand hinaus zu schauen

Auch SPÖ weiß, dass Generationenbeitrag für Pflege notwendig ist

Klagenfurt (OTS) - "Dort, wo die SPÖ regiert, ist der
Kostenbeitrag für die Pflege höher als in Kärnten. Die SPÖ-Abgeordnete Ines Obex-Mischitz braucht ihren Blick nur ein bisschen über den Tellerrand hinaus richten, dann weiß sie, dass ihre Parteifreunde in der Steiermark die Notwendigkeit eines solchen Generationenbeitrages auch erkannt und ihn in schärferer Form als in Kärnten eingeführt haben", erklärt FPK-Sozialsprecher LAbg. Harald Trettenbrein.

"Geht Obex-Mischitz davon aus, dass die SPÖ Steiermark rote Tyrannei ausübt?" Diese Frage stellt Trettenbrein im Zusammenhang mit der völlig unangemessenen Wortwahl von Obex-Mischitz. Die SPÖ Kärnten brauche nicht mehr von politsicher Kultur sprechen, was sie zuletzt so gerne gemacht habe.

Abschließend wies Trettenbrein darauf hin, dass die Aufträge zur Erstellung der Gesetze über den Pflegeanwalt und den Pflegebeirat von Landesrat Mag. Christian Ragger längst an die Verfassungsabteilung ergangen sind. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003