ÖVP-Josefstadt: Für eine Weiterentwicklung der Parkraumbewirtschaftung

Wien (OTS) - Die ÖVP-Josefstadt tritt für eine Weiterentwicklung der Parkraumbewirtschaftung und nicht für die Abschaffung ein. Damit soll auch das Parkpickerlchaos der Grünen Stadträtin endlich ein Ende haben.

"Es geht darum, sinnvolle Konzepte zu erstellen, die zeitgemäß sind. Da der Bau von Garagen nicht vorangetrieben wird, braucht man neue Ideen um die Parkplatzproblematik, vor allem in Bezirken wie der Josefstadt, zu lösen. Das vorgestellte Drei-Zonen-Modell der ÖVP ist sicherlich zeitgemäßer als die derzeitige Pickerlwirtschaft der Grünen", so Andreas Ottenschläger, Klubobmann der ÖVP-Josefstadt.

Gerade die Josefstädter Bezirksvorsteherin Veronika Mickel setzt sich sehr intensiv für alternative Mobilitätsformen wie Carsharing und die Verbesserung der öffentlichen Verkehrsmittel ein, um die Verkehrssituation zu verbessern.

"Außerdem testen wir ab Sommer in einem Teil der Josefstadt das Anrainerparken. Eine Initiative, die von der ÖVP-Josefstadt ausging. Wir reden viel mit den betroffenen Josefstädtern und hören eine gewisse Unzufriedenheit mit dem derzeitigen System. Wir sind schon gespannt, wie die zuständige Stadträtin weiter mit diesem Thema umgeht. Über Bürger drüber fahren ist Kompetenz der Grünen, wie sie leider immer öfter unter Beweis stellen", so Ottenschläger abschließend zu diesem Thema.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005