VP-Hefelle ad Augartenspitz: Wann hat der Spuk ein Ende?

VP-Resolutionsantrag zur Räumung wurde vor fast drei Monaten mehrheitlich angenommen

Wien (OTS) - "Ich bin sehr gespannt auf die Antworten des Bezirksvorstehers", so der Leopoldstädter Bezirksrat Paul Hefelle, der vor drei Monaten einen mehrheitlich angenommenen Resolutionsantrag zur Räumung des Augartenspitzes eingebracht hatte und in der aktuellen Bezirksvertretungssitzung am vergangenen Dienstag eine diesbezügliche Anfrage an Bezirksvorsteher Gerhard Kubik gestellt hat.

"Welche Gespräche hat der Bezirksvorsteher seit März mit betroffenen Behörden, Eigentümern oder politisch Verantwortlichen geführt?" fasst Hefelle die Grundtendenz seiner Anfrage zusammen und verweist einmal mehr darauf, dass die Anrainer sich zu Recht fragen, wann die Belästigung durch die illegale Zeltstadt der Besetzer endlich ein Ende hat.

"Es ist nicht unser Stil, wie die FPÖ von linken Lümmeln zu sprechen. Obwohl uns das angesichts der Aggressivität der Besetzer nicht immer leicht fällt", so der VP-Bezirksrat, der davon berichtet, dass eine der Besetzerinnen den Mitgliedern der Bezirks-Kulturkommission anlässlich einer Baustellenbesichtigung in der Konzerthale ein herzhaftes "derstessen sollt's Euch" nachgerufen habe.

"Interessanterweise hat die selbe Dame die zum gleichen Zeitpunkt eintreffende Grünen-Bezirksobfrau mit Küsschen und 'hallo Uschi' begrüßt. Im Stil bleiben sich FPÖ und Grüne also nicht viel schuldig", so Hefelle abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001