Amon: Statistik Austria darf nicht Filiale des SPÖ-Renner Instituts werden

Äußerungen Pesendorfers zur Schulpolitik schaden dem Renommee der Statistik Austria

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Die Bundesanstalt "Statistik Österreich" ist zur Objektivität und Unparteilichkeit verpflichtet. Sie schafft wichtige Grundlagen für Planung, Entscheidung und Kontrolle in politischen, wirtschaftlichen, demographischen oder kulturellen Fragen. "Daher darf die Statistik Austria nicht eine Filiale der SPÖ-Akademie Renner Institut werden, warnte heute, Donnerstag, der ÖVP-Klubobmann-Stv. und ÖVP-Bildungssprecher Abg. Werner Amon MBA, anlässlich der Äußerungen von Statistik Austria Chef Konrad Pesendorfer in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Die Presse".

"Die parteipolitischen und fachlich falschen Äußerungen des ehemaligen Faymann-Mitarbeiters Pesendorfer zur Schulpolitik, insbesondere seine Parteinahme für die Gesamtschule, schaden dem Renommee der Statistik Austria. Das haben die vielen Mitarbeiter der Statistik Austria, welche hervorragende Arbeit leisten, nicht verdient", sagte Amon abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005