LR Anschober: Ohne Milliardensubvention wird es zu keinem Ausbau von Temelin kommen

Aufgrund der sinkenden Preise an den internationalen Strombörsen sind Neubauten von AKW in Europa derzeit ein programmiertes wirtschaftliches Fiasko

Linz (OTS) - So sehr die tschechische Atomlobby auch die Werbetrommel rührt - weder in Tschechien noch in Großbritannien ist ein Neubau von Atomreaktoren derzeit wirtschaftlich darstellbar. Oberösterreichs Grüner Umweltlandesrat Rudi Anschober: "Ohne direkte Subvention von Atomstrom geht also gar nichts. Und diese verstößt derzeit klar und eindeutig gegen die EU- Wettbewerbsrichtlinie. Dabei muss es auch bleiben. Österreichs Bundesregierung muss gegen Legalisierungsversuche für Atomstromsubvention innerhalb der EU-Gremien klare Mehrheiten organisieren. Dies wird die Schlüsselentscheidung über die Zukunft der Atomenergie in der EU."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0002