Rübig: EU-Wachstumsprogramm für KMU

Budgetausschuss des EU-Parlaments gegen Kürzungen bei Wachstumsmaßnahmen im EU-Budget

Brüssel, 21. Juni 2012 (OTS) Das neue EU-Programm zur speziellen Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) braucht ausreichend finanzielle Mittel, fordert der Industrie- und Haushaltssprecher der ÖVP im EU-Parlament Paul Rübig. Rübig ist Verhandler des Europäischen Parlments für die finanzielle Ausstattung des neuen "COSME" (Competitiveness of enterprises and SMEs) genannten Programms. "Wer fordert, dass die EU jetzt mehr für Wachstum tut, muss beim neuen KMU-Wachstumsprogramm Gas geben", so Rübig. Dieser Appell richte sich gleichermaßen an EU-Institutionen und die Regierungen der Mitgliedstaaten, die gemeinsam das EU-Budget für die nächste Finanzperiode von 2014 bis 2020 festlegen müssen. "Noch gestern hat Vizekanzler Spindelegger einen EU-Wachstumsfonds gefordert, mit dem speziell KMU gefördert werden. Dies unterstütze ich voll und ganz", so der Europaabgeordnete bei der heutigen Debatte im Budgetausschuss des EU-Parlaments. ****

Das Programm "COSME" soll durch Förderungen in verschiedenen Bereichen die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und KMU stärken. Teile des bisherigen EU-Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation ("CIP") werden durch das neue Programm ersetzt, umstrukturiert und aufgestockt. "Nach den aktuellen Kürzungsplänen mancher Mitgliedstaaten, würde für COSME und das EU-Forschungs- und Innovationsprogramm 'Horizon2020' weniger Geld zur Verfügung stehen. Das kann ja wohl in der aktuellen Wirtschaftslage nicht ernst gemeint sein", so Rübig. Mit COSME sollen sowohl politische Maßnahmen zur Durchsetzung des Prinzips "Vorfahrt für KMU", beispielsweise durch Bürokratieabbau, aber auch spezielle Förderungen für Frauen, Jungunternehmern und Migranten, Finanzierungsinstrumente wie Bürgschaften oder Internationalisierungsmaßnahmen von KMU finanziert werden.

Ein besonderes Anliegen ist Rübig die Förderung von jungen Unternehmen und Betriebsgründern. "Initiativen mit denen wir unternehmerisches Denken fördern, sind jetzt dringend notwendig. Wir wollen das Austauschprogramm 'Erasmus für Jungunternehmer' im Rahmen von COSME ausbauen. Das neue EU-KMU-Wachstumsprogramm muss für kleine Betriebe zu einem Türöffner zu den europäischen und internationalen Märkten werden", so Rübig. Wien, 21. Juni 2012 (OTS)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Paul Rübig, MEP, Tel.: +32-2-284-5749
(paul.ruebig@europarl.europa.eu)
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784
(daniel.koster@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002