ANSCHOBER: Rio+20 - Zustimmung Österreichs zum "Gipfel des Versagens" ein umweltpolitischer Skandal ersten Ranges

Abbau der Milliardensubvention für Klimakiller und Steuerentlastung für Investitionen in Energieeinsparung, Effizienz und Erneuerbare muss verbindlich werden

Linz (OTS) - 500 Milliarden Euro fließen weltweit pro Jahr in die Subvention von fossiler Energie. Der schrittweise Abbau dieser finanziellen Stützung der Klimazerstörung muss in Rio verbindlich werden. Das - und die notwendige steuerliche Entlastung von Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbaren Energieträgern -ist der Schlüssel für Klimaschutz, Energiewende und eine erfolgreiche "Green Economy".
Umwelt-Landesrat Rudi Anschober: "In der vorliegenden Abschlusserklärung wird jedoch jede Verbindlichkeit vermieden. Dass dieses Papier auch von Österreich mitgetragen wird, ist unerträglich. Es muss in der Schlussphase der Konferenz ein Anlauf für eine massive Verschärfung mit dem Ziel der Verankerung von Verbindlichkeiten gestartet werden. Angesichts der dramatischen Dringlichkeit der Klimakrise wäre dies ansonsten der Gipfel des Versagens."

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Anschober, Mag.a Petra Danhofer
Tel.: +436648299969
petra.danhofer@ooe.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001