Österreich radelt zur Arbeit: Umweltminister Niki Berlakovich überreicht Bundespreise

Erfolgreiche Radlobby-Kampagne mit Unterstützung von Lebensministerium und WKÖ: 8.000 TeilnehmerInnen radeln 1,3 Mio. Kilometer zur Arbeit.

Wien (OTS) - Auch heuer war Österreich aufgerufen, im Aktionsmonat Mai bei der Kampagne "Österreich radelt zur Arbeit!" der Radlobby IG Fahrrad zur Arbeit zu radeln und die Radkilometer online einzutragen. Als Dankeschön fürs Radeln bestand die Gewinnchance auf eines von zehn klima:aktiv Fahrrädern und viele andere Preise. Die Kampagne wird auf Bundesebene vom Lebensministerium und der Wirtschaftskammer Österreich unterstützt.

1,3 Mio. Kilometer in die Arbeit geradelt

Über 8.000 MitradlerInnen aus 2.000 Betrieben haben rund 1,3 Millionen Kilometer zurückgelegt. Das entspricht einer Strecke von 32-mal um den Äquator. Mit dieser beachtlichen Leistung sparten die TeilnehmerInnen rund 209 Tonnen CO2 und 606.000 Euro an Tankosten ein. Neben der Umwelt und dem Geldbörsel kommt aber auch die Gesundheit nicht zu kurz: 31 Mio. Kilokalorien wurden durchs Radeln in die Arbeit verbrannt. "Der steigende Zuspruch zur Aktion zeigt, dass das Rad von immer mehr Menschen als vollwertiges Verkehrsmittel angesehen wird. Noch immer sind drei Viertel aller Pkw-Fahrten in Österreich kürzer als sieben Kilometer. Viele dieser Wege können ideal mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Das nützt nicht nur der Umwelt, sondern auch der eigenen Gesundheit", so Umweltminister
Niki Berlakovich anlässlich der Überreichung der ersten Bundespreise.

1 Mio. Euro Einsparung für Betriebe

Von den Gesundheitseffekten des Radfahrens profitieren auch die Arbeitgeber. Die 8.000 RadfahrerInnen ersparen den Betrieben jährlich rund 1 Mio. Euro an Krankenstandskosten, wie der "Radrechner für Betriebe" der Wirtschaftskammer Österreich und des Lebensministeriums zeigt. "Radfahrende MitarbeiterInnen sind ein doppelter Gewinn für die Gesellschaft und Österreichs Unternehmen:
Als Beitrag zum Klimaschutz und zur betrieblichen Gesundheitsförderung." zeigt sich WKÖ Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser erfreut über den Erfolg von "Österreich radelt zur Arbeit".

Erfolgreiche Motivation zum Radfahren

Der Veranstalter der Kampagne, Radlobby IG Fahrrad, ist sehr zufrieden mit den Ergebnissen: "Die Radelnutzung stieg im Aktionsmonat um 42% an, das ist ein schöner Erfolg unserer Bemühungen!" schließt IGF-Obmann Alec Hager.

Pressefoto mit Bundessiegern und BM Berlakovich zum download:
http://lobby.ig-fahrrad.org/download/72/

Detailinfo: www.radeltzurarbeit.at, www.klimaaktivmobil.at/radrechner

Rückfragen & Kontakt:

Alec Hager
Mobil: 0650-9464968
alec@ig-fahrrad.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004