Kadenbach zu Antibiotikaresistenzen: EU muss mit verbindlichen Regeln antworten

SPÖ-Europaabgeordnete begrüßt, dass sich Gesundheitsminister-Rat mit dem Thema beschäftigt

Wien (OTS/SK) - Morgen, Freitag, sollen die 27 EU-Gesundheitsminister in Luxemburg auch über eine Strategie gegen Antibiotikaresistenzen beraten. "Dabei handelt es sich um ein massives Problem der modernen Medizin. Wir haben uns im Gesundheitsausschuss des EU-Parlaments bereits vor einem Jahr eingehend mit dem Thema beschäftigt und zu konkreten Schritten der Umsetzung aufgerufen", erläutert die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Folgende vier Schwerpunkte sind laut Kadenbach nun so rasch als möglich anzugehen:

1 - Eine umsichtige Verwendung antimikrobieller Wirkstoffe in der Human- und Tiermedizin ausschließlich in den Fällen, in denen diese Wirkstoffe zur eigentlichen Behandlung einer Krankheit wirklich erforderlich sind sowie unter Einhaltung der vorgeschriebenen Dosierung, Dosierungsintervalle und Behandlungsdauer;
2 - Überwachung und Kontrolle der Resistenz gegen antimikrobielle Wirkstoffe;
3 - notwendige Entwicklung neuer antimikrobieller Wirkstoffe und Alternativen;
4 - genaue Untersuchung von Wechselwirkungen mit Maßnahmen zur Bekämpfung von Resistenzen gegenüber antimikrobiellen Wirkstoffen, die tiermedizinisch, in Futtermitteln und im Pflanzenbau eingesetzt werden.

Kadenbach: "Neben den gesundheitlichen Auswirkungen werden durch die Zunahme der Resistenzen auch die Kosten im Gesundheitswesen erhöht, da die Behandlung von Krankheiten, die normalerweise durch gezielten Einsatz von Antibiotika geheilt werden können, nun mit aufwändigeren Methoden bekämpft werden müssen." Die SPÖ-Europaabgeordnete fordert von den EU-Gesundheitsministern morgen vor allem "rechtsverbindliche und konkrete" Ergebnisse, um das Problem der Antiobiotikaresistenz so rasch wie möglich in den Griff zu bekommen. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001