Schülerunion: Landesschülervertretungswahlen 2012 starten

Schülerunion kandidiert in allen Bundesländern und will weiterhin die Mehrheit in der Bundesschülervertretung halten

Wien (OTS) - Ab heute werden in den nächsten drei Wochen die neuen Landesschülervertretungen für das Schuljahr 2012/13 in den einzelnen Bundesländern gewählt. Schulsprecher aus allen Schulen, welche am Anfang des Jahres von den Schülern gewählt wurden, werden zu den Wahlurnen gebeten um die Schülervertretung auf Landesebene für das nächste Schuljahr zu wählen. "Ich bitte jeden Schulsprecher wählen zu gehen und die Verantwortung die er gegenüber seiner Schule hat ernst zu nehmen", richtet Conny Kolmann, Bundesschulsprecherin die sich zuletzt für die Verschiebung der Zentralmatura stark gemacht hat, einen Apell an die wahlberechtigten Schülervertreter.

Wie schon in den vergangenen Jahren kandidiert in jedem Land ein Team der Schülerunion in allen Bereichen, AHS, BHS und BS. Die Teams der unabhängigen Organisation konzentrieren sich ausschließlich auf Schulpolitik und präsentierten in den letzten Wochen die Forderungen für die einzelnen Länder. Unter anderem wird mehr praxisorientierter Unterricht und ein eigenes Schülervertretungsbudget gefordert.

Auch in diesem Schuljahr haben die Landesschulsprecher der Schülerunion, welche die Bundesschülvertretung (BSV) bilden, Durchsetzungsvermögen bewiesen. Gerade der Aufschub der Zentralmatura ist hauptsächlich durch den Druck der Bundesschülervertretung gelungen. Auch der von der BSV geforderte Talente- und Kompetenzcheck wurde unter einem anderen Namen, nämlich Schülerportfolio, eingeführt.

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass die Teams der Schülerunion eine kompetente Vertretung für Österreichs Schüler sind. Derzeit stellt die Schülerunion 23 von 29 Mandaten in der Bundesschülervertretung. Das entspricht ungefähr 80%. Davon sind 27 Landesschulsprecher und 2 Sprecher der Zentrallehranstalten. Seit dem Schuljahr 2005/2006 hält die Schülerunion die Mehrheit in der Bundesschülervertretung.

Das Ziel der Schülerunion ist klar: "Wir wollen die aktuelle Mandatsstärke in der Bundesschülervertretung beibehalten und freuen uns über jeden weiteren Landesschülervertreter aus dem Kreis der Schülerunion", skizziert Lefebre das Vorhaben.

Gewählt wird heute in Niederösterreich, morgen in Wien und im Burgenland sowie am 28. Juni in der Steiermark und in Oberösterreich. Die Super-Wahlwoche startet am 2. Juli in Kärnten und endet am 5. Juli in Salzburg. Am 3. Juli wird in Vorarlberg und am 4. Juli in Tirol gewählt.

Um den Schulsprechern die Forderungen näher zu bringen wurden Facebook-Seiten eingerichtet und Vorstellungsvideos gedreht. "Unabdingbar ist aber der persönliche Kontakt zu jedem einzelnen Schulsprecher. Erst dadurch ist es möglich die Anliegen der Schüler an den Schulen zu hören um in Folge seriöse Vertretungsarbeit leisten zu können", betont Jim Lefebre

Die Schülerunion ist mit über 30 000 Mitgliedern die größte Organisation für Österreichs Schüler. Neben ihrer Arbeit direkt an den Schulen setzt sich die Schülerunion auch auf Landes- und Bundesebene für die Interessen der Schüler ein. Derzeit hält sie in der Bundesschülervertretung 23 von 29 Mandaten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Schülerunion
Daniel Perschy, Pressesprecher
Tel.: 0664 960 15 74, Mail: daniel.perschy@schuelerunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVN0001