Ozon-Warndienst: Informationsschwelle überschritten

Weitere Überschreitungen möglich - Bericht vom 19. Juni 2012, 17.00 Uhr

Wien (OTS) - Im Ozonüberwachungsgebiet 1 Nordostösterreich sind am Dienstagnachmittag an den Messstellen in Niederösterreich (Himberg) und Burgenland (Illmitz) Ozonkonzentrationen größer als 180 mg/m3 als Einstundenmittelwert gemessen worden. Damit wurde die Informationsschwelle im Ozonüberwachungsgebiet 1 Nordostösterreich gemäß Ozongesetz überschritten. Aufgrund der meteorologischen Situation ist zu erwarten, dass die Ozonkonzentrationen im weiteren Tagesverlauf ähnlich hoch bleiben werden.

Empfehlungen zu freiwilligen Verhaltensweisen

Derart erhöhte Ozonkonzentrationen können zu Reizungen der Schleimhäute und zu Atembeschwerden führen. Vorsorglich sollten gefährdete Personen - wie beispielsweise Kinder mit überempfindlichen Bronchien, Personen mit schweren Erkrankungen der Atemwege und / oder des Herzens, sowie Asthmakranke - ungewohnte und starke Anstrengungen im Freien, insbesondere in den Mittags- und Nachmittagsstunden, vermeiden. Der normale Aufenthalt im Freien, wie z.B. Spaziergang, Baden oder Picknick, ist auch für gefährdete Personen unbedenklich.

Aufgrund der erhöhten Ozonbelastung ersucht die Umweltschutzabteilung, auf nicht unbedingt notwendige Autofahrten zu verzichten und öffentliche Verkehrsmittel zu benützen.

o Weitere Informationen über die Wiener Luftqualität: 4000/8820 - Ozonix: Computer-Tonbanddienst www.wien.at/ma22/luftgue.html (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Diensthabender Redakteur
Telefon: 01 4000-81081

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
MA 22 - Umweltschutz - Luftmessnetz
Telefon: 4000-73410 - Sekretariat (werktags bis 18 Uhr)
Telefon: 01 4000-73473 - Messnetzzentrale
E-Mail: post@ma22.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019