FPK-Warmuth an BM Heinisch-Hosek zur Klarstellung: Keinerlei sexistische Aussagen in Regierungssitzung!

Frauen in der Politik haben ebenso wie ihre männlichen Kollegen Leistung zu erbringen.

Klagenfurt (OTS) - Für FPK-LAbg. Wilma Warmuth ist die heutige Wortmeldung von SP-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek mehr als entbehrlich. "Frau Bundesministerin, ich persönlich habe an besagter Sitzung der Kärntner Landesregierung teilgenommen und kann festhalten, dass keinesfalls sexistische oder menschenverachtende Aussagen getroffen wurden. Festzuhalten ist aber, dass Beate Prettner sich als überforderte Umwelt- und Energiereferentin präsentiert hat, was sogar Prettners eigener Parteichef Peter Kaiser festgestellt hat", stellt Warmuth klar, die es äußerst bedauert, dass eine Frauenministerin von nie stattgefundenen sexistischen Ausrutschern spricht, ohne selbst den Verlauf der Sitzung verfolgt zu haben.

"Dies ist trauriger Beweis dafür, dass Unwahrheit nicht einmal vor den Türen der Frauenministerin halt macht", so Warmuth weiter, die als Frauensprecherin fest hält, dass Frauen in der Politik ebenso wie ihre männlichen Kollegen vom Steuerzahler bezahlt werden und dafür kompetente Leistungen zu erbringen haben. Für weinerliches Frauengezicke sei in der Politik kein Platz, denn sowohl weibliche wie auch männliche Politiker hätten einen Eid abgelegt, für die Menschen im Land zu arbeiten. Damit bestehe für sie aber auch die Pflicht, Versäumnisse und Fehler einzugestehen!

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004