Korun: Regierung peitscht "König Abdullah Zentrum" trotz massiver Kritik durch

Grüne: Verheerendes Bild für Österreich

Wien (OTS) - "Heute haben die Regierungsparteien fernab der Öffentlichkeit das umstrittene 'König Abdullah Dialogzentrum' durch den außenpolitischen Ausschuss gewunken. Meine Forderung nach einem öffentlichen Hearing vor der Beschlussfassung wurde abgelehnt. Die Regierung wollte den Beschluss offensichtlich vor dem Sommer durchpeitschen, bevor noch mehr Kritik öffentlich wird", kritisiert Alev Korun, Menschenrechtssprecherin der Grünen.

"Österreich hat derzeit einen Sitz im UNO-Menschenrechtsrat. Gleichzeitig haben wir nun ein interreligiöses Dialogzentrum, das ausgerechnet nach dem saudischen König benannt ist, unter dem Religionsfreiheit und Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Das Bild ist verheerend und geschmacklos", sagt Korun.

"Dialog eh, aber anderswo - dieses Feigenblatt hat das saudischen Regime der österreichischen Regierung zu verdanken", gibt Korun zu bedenken. "Wie 'ernst' das saudische Regime es mit dem interreligiösen Dialog tatsächlich meint, zeigte sich diesen März, als der saudische Großmufti den Abriss aller Kirchen auf der arabischen Halbinsel forderte. König Abdullah schwieg dazu. Er schwieg auch 2011 zu den Hinrichtungen wegen "Hexerei" im eigenen Land."

Die Grünen konnten allerdings ein öffentliches Hearing im Parlament zum Thema für den Herbst durchsetzen. "Dort werden wir unsere Bedenken noch einmal diskutieren", betont Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003