Lopatka: Interreligiöses Zentrum wichtige Plattform für Dialog unterschiedlicher Religionsgemeinschaften

Außenpolitischer Sprecher der ÖVP: Wien unterstreicht damit Funktion als internationale Drehscheibe

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Wien unterstreicht mit dem neuen interreligiösen Zentrum, das im November eröffnet wird, einmal mehr seine Funktion als internationale Drehscheibe. Das interreligiöse Zentrum, ein gemeinsames Projekt von Saudi-Arabien, Österreich und Spanien, wird als internationale Organisation errichtet, sagte heute, Dienstag, der außenpolitische Sprecher der ÖVP Abg. Dr. Reinhold Lopatka anlässlich der Sitzung des außenpolitischen Ausschusses, bei der das Übereinkommen zur Errichtung dieser Organisation auf der Tagesordnung steht.

Ziel des Zentrums sei es, dem Dialog von Religionsgemeinschaften und Weltanschauungen eine dauerhafte Plattform zu geben.Lopatka: "Das interreligiöse Dialogzentrum führt Vertreter aller Glaubensrichtungen zusammen, wobei auch konkrete Konfliktfelder besprochen werden. Beim jüngsten Besuch von Außenminister Dr. Michael Spindelegger in Nigeria haben die dortigen Religionsgemeinschaften das Angebot eines Dialogzentrums für die Lösung ihrer Konfliktsituation angenommen. Das zeigt, dass ein solchen Zentrum durchaus einen wichtigen Beitrag für eine friedliche Konfliktlösung leisten kann."

"Österreich engagiert sich seit langem dafür, Wien als Drehscheibe für Frieden und Dialog zu stärken. Unser Land hat eine langjährige international anerkannte und erfolgreiche Tradition im Dialog der Kulturen und Religionen", schloss der ÖVP-Abgeordnete.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004