Wieder Tierquäler in Oberösterreich unterwegs

Verein Pfotenhilfe setzt Ergreiferprämie aus

Wien (OTS) - In den letzten Tagen wurden gleich zwei Fälle von Tierquälerei bekannt. Laut APA hatten Unbekannte auf einen Labrador in Bad Zell (Bezirk Freistadt) geschossen. Der Vorfall könnte schon bis zu einem Jahr zurückliegen, die Verletzung wurde jedoch erst jetzt erkannt. Des Weiteren wurde in der Nacht auf vergangenen Sonntag in Sierning (Bezirk Steyr-Land) ein Kater durch einen Schuss stark verletzt. Er konnte laut Polizei-Pressestelle nur durch eine Not-Operation gerettet werden.

"Solche Fälle von Tierquälerei werden uns immer wieder gemeldet." berichtet Sonja Weinand, Sprecherin des Verein Pfotenhilfe. "Die Täter müssen für diese grausamen Taten bestraft werden. Nur so können Nachahmungstäter eingeschüchtert und weitere Vorfälle verhindert werden." Der Verein Pfotenhilfe setzt daher eine Ergreiferprämie von je 500 Euro auf die unbekannten Tierquäler aus. "Bitte helfen Sie mit, weitere Gewalt gegen Tiere zu verhindern und melden Sie Hinweise Ihrer nächste Polizeistelle oder schreiben Sie an info@pfotenhilfe.at." ersucht Sonja Weinand abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Weinand
Vereinssprecherin Verein PFOTENHILFE Sonja.weinand@pfotenhilfe.org
Tel.: 01 / 892 23 77, www.pfotenhilfe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0002