Schulschluss 2012: Zeugnisse für 220.000 SchülerInnen

Neues Schuljahr startet mit Campus Donaufeld, neuen Ganztagsschulen und der "Schule der Zukunft"

Wien (OTS) - Das Schuljahr 2011/12 geht in über einer Woche zu
Ende - insgesamt 220.000 Wiener SchülerInnen aus den unterschiedlichsten Schularten werden am 29. Juni ihre Zeugnisse entgegennehmen. Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch, Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl und Bürgermeister Michael Häupl zogen heute Bilanz über das vergangene Schuljahr und gaben einen Ausblick auf den kommenden Schulstart im Herbst.

Donaufeld: Dritter Wiener Bildungscampus geht in Betrieb

Im September 2012 geht in Floridsdorf ein weiterer Campus in Betrieb: Der Startschuss für die Bauarbeiten in der Donaufelderstraße 77 fiel bereits im August 2010, nach knapp zwei Jahren sind die Arbeiten kurz vor Fertigstellung.

Konkret werden hier eine 13-klassige Ganztagsvolksschule und ein 9-gruppiger Kindergarten untergebracht sein. "Mit dem neuen Bildungscampus wird der zusätzliche Bedarf an Kinderbetreuungs- und Volksschulplätzen abgedeckt, der sich durch die Besiedlung der neuen Wohngebiete am Donaufeld ergibt", betont Stadtrat Christian Oxonitsch. Investiert werden insgesamt 24,8 Mio Euro.

"Gerade durch die starke Bautätigkeit und damit dem Zuzug vor allem junger Familien ist die rasche Errichtung und rechtzeitige Fertigstellung dieser Bildungseinrichtung für die jüngsten Bewohner unseres Bezirkes sehr wichtig", betont Bezirksvorsteher Heinz Lehner.

"Für uns von der Gesiba ist diese Planung und Realisierung ein Paradebeispiel dafür, wie lebens- und menschengerechte, funktionale Architektur heute sein soll", betont GESIBA-Generaldirektor Ing. Ewald Kirschner. "Nicht die Form bestimmt den Inhalt, nicht die Halle definiert den Raum, sondern der Raum und dessen Bebauung erschließen sich aus dem Notwendigen und den Anforderungen."

"Schule der Zukunft" in Wien-Landstraße

Ein innovatives Konzept mit Campus-ähnlichen Strukturen wurde in den letzten Monaten für einen Schulstandort in Wien-Landstraße entwickelt: Mit dem Schuljahr 2012/13 startet in der Kleistgasse/Kölblgasse die "Schule der Zukunft". Das im rot-grünen Regierungsabkommen festgelegte Projekt sieht eine intensive Zusammenarbeit der am Standort befindlichen Bildungseinrichtungen Kindergarten, Volksschule und Mittelschule vor. Der ganztägige Betrieb aller Einrichtungen ermöglicht gemeinsame Initiativen und Projekte sowie ein umfassendes Freizeitangebot. Dazu wird mit ExpertInnen aus verschiedensten Sparten zusammengearbeitet: So zum Beispiel mit der Universität für Musik und darstellende Kunst, dem Konservatorium und den Musikschulen der Stadt Wien oder mit Sportvereinen. Ein besonderer Schwerpunkt der Schulen wird auch in der Vermittlung von Sprachkompetenz und multikulturellem Lernen bestehen - dies auch vor dem Hintergrund, dass die Kinder hier aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen stammen.

Vorgesehen ist auch ein begleiteter Übertritt von der Volksschule in die Wiener Mittelschule, eine eigene Fachmittelschule vor dem Einstieg in das Berufsleben und Oberstufentraining mit optimaler Vorbereitung auf weiterführende Schulen.

Schulsanierungen: Ende 2012 bereits 33 Schulen fertig

2012 läuft aber auch das gemeinsame Schulsanierungspaket der Stadt und der Bezirke auf Hochtouren weiter: So werden die Arbeiten heuer an 154 Standorten weitergeführt und insgesamt über 52 Mio Euro investiert. Mit Ende 2012 werden voraussichtlich bereits 33 Schulgebäude fertig saniert sein, wobei die einzelnen Investitionen je Standort von 18.000 Euro bis 4 Mio Euro reichen. Bis 2017 werden insgesamt 570 Mio Euro in 242 allgemein bildenden Pflichtschulen investiert.

Sieben neue Ganztagsschulen ab Herbst 2012

Weitergeführt wird in diesem Jahr auch die Umstellung von Schulen auf Ganztagsschulen: Ab Herbst 2012 wird es in der Kolonitzgasse in Wien-Landstraße, Florian-Hedorfer-Straße in Simmering, in der Diesterweggasse in Penzing, in der Wichtelgasse in Hernals, in der Mannagettagasse in Döbling, am Campus Donaufeld in Floridsdorf und am Brioschiweg in der Donaustadt neue Ganztagsvolksschulen geben. "Damit hat Wien ab Herbst 36 Ganztagsvolksschulen, vier Ganztagshauptschulen und drei Ganztags-AHS-Standorte und kommt damit auch dem "Auftrag" der WienerInnen bei der Volksbefragung weiter nach", betont Christian Oxonitsch.

Leseschwerpunkt

Inhaltlich dominierend war in den Wiener Schulen auch im ablaufenden Schuljahr das Thema Lesen: Der im vergangenen Schuljahr begonnene Leseschwerpunkt wurde mit einer großen "Wiener Leseoffensive" weiter intensiviert. Neben der "Startwoche Lesen", gab es Lese-Intensivkurse, aber auch sogenannte Crashkurse. Auch wurde -inzwischen bereits zum 2. Mal - der Wiener Lesetest durchgeführt. "Die Ergebnisse des Tests zeigen, dass die Zahl der extrem leseschwachen SchülerInnen gegenüber dem Vorjahr leicht verringert werden konnte", betont Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl. "Die positive Haupterkenntnis liegt jedoch darin, dass die erneut getesteten schlechten Leser des letzten Jahres durch intensive Förderung im Schuljahr in ihrer Lesekompetenz deutlich verbessert werden konnten". Erfolgreich weitergeführt wurde schließlich auch das Projekt "LesepatInnen" mit mittlerweile insgesamt über 1.000 PatInnen, die in Schulen in ganz Wien im Einsatz sind.

Ausbau der Wiener Mittelschule

Auch der Ausbau des im Rahmen des Schulversuchs Neue Mittelschule realisierten Modells der "Wiener Mittelschule" (WMS) schreitet weiter voran. So wurden in diesem Schuljahr sämtliche Vorbereitungen getroffen, um ab dem Schuljahr 2012/13 die Simonsgasse in Wien-Donaustadt als WMS zu führen.

Das Modell der Wiener Mittelschule zeichnet sich durch folgende Charakteristika aus: Alle VolksschülerInnen werden selektionsfrei aufgenommen und nach AHS-Lehrplan unterrichtet. Die WMS verbindet die Stärken zweier Schularten: Das bedeutet, sowohl die Unterrichtsfächer der AHS wie die der Hauptschule können besucht werden. Im Falle von individuellen Bedürfnissen stehen der WMS alle Fördermaßnahmen zur Verfügung, die sonst in Hauptschulen zur Anwendung kommen. Durch ein Kurssystem ist individueller Unterricht möglich. Das Unterrichtsgeschehen wird durch Mehrsprachigkeit, Ganztagsangebote, Lerncoaching-Stunden und Projekte bereichert.

Pressebilder demnächst unter http://www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Michaela Zlamal
Mediensprecherin Stadtrat Christian Oxonitsch
Tel.: +43 1 4000-81930
michaela.zlamal@wien.gv.at
http://www.oxonitsch.at/

Matias Meißner
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Telefon: 01 525 25-77014
E-Mail: matias.meissner@ssr-wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014