Kohlenmonoxid-Unfälle bei Extremtemperaturen - Wiener Installateurinnung warnt!

Wien (OTS) - In der heißen Jahreszeit kommt es immer wieder zu Abgasrückstauproblemen und bei nicht oder schlecht gewarteten Gasfeuerstätten zu Kohlenmonoxid-Unfällen bzw.- Vergiftungen. Die Wiener Installateurinnung empfiehlt daher den Besitzern älterer Gasgeräte dringend, besonders vorsichtig zu sein. Die Geräte sollten möglichst nur kurz betrieben werden. Während des Betriebes, zum Beispiel beim Duschen, sollte immer ein Fenster geöffnet sein.

Durch die hohen Außentemperaturen entsteht im Rauchfang ein "Luftstoppel" und der natürliche Zug im Fang funktioniert nicht oder eingeschränkt. Die Folge: Die Abgase können nicht abgeführt werden und strömen direkt in den Raum.

Ing. Michael Mattes, Innungsmeister der Installateure informiert, dass moderne Gasgeräte über einen Abgaswächter verfügen, der das Gerät im Fall des Falles abschaltet. "Jedoch schaltet sich das Gerät aus technischen Gründen zeitverzögert ab, wobei ein kleiner Raum bereits mit Abgase gefüllt sein kann. Durch ein verschmutztes Gerät wird der Abgasaustritt verstärkt." so Mattes.

Prinzipiell falsch: Fenster tagsüber immer geschlossen zu halten. Die bessere Lösung: Vor Inbetriebnahme einer Gasfeuerstätte ein vorhandenes Fenster im Aufstellungsraum öffnen. Wenn kein Fenster im Aufstellungsraum vorhanden ist, muss während des Betriebes die (Badezimmer-)Türe geöffnet bleiben und im nächsten Raum ein Fenster geöffnet werden. Wenn möglich ist ein zweites gegenüberliegende Fenster zu öffnen, um bei einem eventuellen Abgasrückstrom Kohlenmonoxid - kontaminiertes Abgas damit zu verdünnen.

Zu Kohlenmonoxidunfällen (CO-Unfällen) kommt es vorwiegend dann, wenn durch nicht gewartete Gasfeuerstätten hohe CO - Konzentrationen entstehen und Abgase in den Raum ausströmen.

Kurzfristige Maßnahmen:

  • Wenn das letzte Service länger als ein Jahr zurückliegt, unbedingt Service vom Installateurfachbetrieb durchführen lassen. (ACHTUNG: Warnung vor Billiganbietern!)
  • Kurzes Duschen nur bei geöffneten Fenstern, beim Füllen einer Badewanne Raum verlassen.

Langfristige Maßnahmen:

  • Montage eines rotierenden Aufsatzes, der bereits beim geringsten Wind Auftrieb erzeugt
  • Umstellung auf Gasfeuerstätten, bei der die Abgase mit einem Gebläse abgeführt werden
  • Grundsätzlich werden Brennwertgeräte empfohlen, die nicht nur die höchste Sicherheit bieten, sondern auch besondere Energieeffizienz auszeichnen

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alexander Schrötter
Wirtschaftskammer Wien /
Landesinnung Wien der Sanitär- Heizungs- und Lüftungstechniker
Tel.: 01/514 50-2009
alexander.schroetter@wkw.at
www.wienerinstallateure.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SHL0001