Zum Inhalt springen

GdG-KMSfB: Kollektivvertragsverhandlungen 2012 im Fonds Soziales Wien abgeschlossen

Kollektivvertragsgehälter steigen um 2,05 Prozent plus 26 Euro Sockelerhöhung

Wien (OTS/ÖGB) - Nach mehreren Verhandlungsrunden haben Geschäftsführung, GdG-KMSfB (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten -Kunst, Medien, Sport, freie Berufe) und Betriebsrat die Gehaltsanpassungen im Kollektivvertrag des Fonds Soziales Wien (FSW) beschlossen. Die monatlichen Kollektivvertragsgehälter steigen um 2,05 Prozent plus 26 Euro Sockelerhöhung. Der Prozentsatz liegt zwischen 3,96 und 2,46 Prozent.

Die IST-Gehälter werden um 0,5% erhöht (plus 26 Euro Sockelerhöhung, 14 mal pro Jahr). Die Lehrlingsentschädigung wird um 3,2% angehoben. Die Entlohnung der FerialarbeitnehmerInnen steigt um 3,2%. Die Zulagen und Aufwandsentschädigungen werden um 2,95% erhöht.

Keine Änderung gibt es bei der im Jahr 2011 verhandelten Teamprämie. Sie wird weiter in voller Höhe ausbezahlt. Zur Abgeltung von außerordentlichen Leistungen von Teams richtet der Arbeitgeber einen Leistungstopf im Ausmaß von 0,2 Prozent der Kollektivvertrags-Jahresgehälter ein. Die Dotation dieses Prämientopfes erfolgt exakt nach der Berechnung des Leistungsprämientopfes für Privatangestellte.

Die neuen Gehälter gelten ab 1. Juli 2012.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB, Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
(01) 313 16 - 83 615
Informationen im Internet: www.gdg-kmsfb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004