Zum Inhalt springen

JUGENDVERTRETUNG: Ursachen für Schulschwänzen auf den Grund gehen!

Die BJV spricht sich für bessere Förderung an den Schulen anstelle von höheren Strafen aus.

Wien (OTS) - Anlässlich der angekündigten Maßnahmen von Unterrichtsministerin Schmied macht die Bundesjugendvertretung (BJV) darauf aufmerksam, dass Schulpflichtverletzungen nicht mit Strafen beizukommen ist: "Wenn Jugendliche nicht in die Schule gehen wollen, hat das bestimmte Ursachen, denen nachgegangen werden muss: Dies können Probleme im familiären Umfeld sein, aber auch Lernschwächen, Mobbing oder Demotivation in der Schule. Nur durch bessere Betreuung und Förderung kann dem entgegen getreten werden", erklärt BJV-Vorsitzende Johanna Zauner.

Die Vorsitzende betont, dass dies der Politik auch etwas wert sein muss: "Es braucht hier Ressourcen für eine stärkere Kooperation zwischen schulischer und außerschulischer Jugendarbeit und zusätzlich zu den Lehrkräften SchulpsychologInnen, VertrauenslehrerInnen und SozialarbeiterInnen, die den Problemen auf den Grund gehen können."

Für die BJV sind in diesem Zusammenhang auch die jüngsten Zahlen von SchulabbrecherInnen ein klarer Handlungsaufruf an die Politik: "Hier muss bereits im Bildungssystem angesetzt werden, denn je später Maßnahmen beginnen, umso geringer ist die Chance, diese Jugendlichen zu erreichen und sie wieder zu integrieren", so Zauner.
Sie verweist darauf, dass für die BJV die flächendeckende Einführung einer gemeinsamen Schule mit neuen Unterrichtsmodellen das Gebot der Stunde ist: "In unserem jetzigen Schulsystem ist individuelle Betreuung und Förderung leider nicht die Regel, sondern die Ausnahme, wodurch viele junge Menschen auf der Strecke bleiben. Das bringt enorme Folgekosten für die Betroffenen selbst, aber auch für die ganze Gesellschaft mit sich. Wir rufen daher die Bundesregierung auf, endlich eine gemeinsame Schule für ALLE SchülerInnen umzusetzen", fordert Zauner.

Die detaillierten Forderungen der BJV finden sich auf der Website ihrer Bildungskampagne unter www.gutebildung.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Nicole Pesendorfer
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0676/ 880 111 048
mailto: nicole.pesendorfer@jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001