FP-Gudenus zu Patientenanwältin: Rot-Grüne Postenschacherei auf dem Rücken der Patienten

Supersauber sieht anders aus

Wien (OTS/fpd) - Als miese rot-grüne Postenschacherei bezeichnet heute Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus die Bestellung der Grünen-Gemeinderätin Sigrid Pilz als Wiener Patientenanwältin. Die Grünen haben damit neuerlich unter Beweis gestellt, dass sie am Postenschachersystem der SPÖ sehr schnell Anleihen genommen haben und keineswegs die Saubermänner sind, als die sie sich in der Öffentlichkeit gerne darstellen. Nach Van der Bellen, der fürs Nichtstun 210.000 Euro zur Verfügung gestellt bekommen habe und der Radagentur ist dies der dritte Sündenfall der Grünen. Anstelle eines echten Fachmannes wurde hier eine ausrangierte Politikerin versorgt. "Supersauber sieht anders aus", sagt Gudenus abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008