FP-Guggenbichler: Homole muss Rederecht im Gemeinderat wahrnehmen!

Pläne für Semmelweis-Areal nur in den Medien abzulehnen ist zu wenig

Wien (OTS/fpd) - Bezugnehmend auf die Debatte rund um die Pläne
zum Semmelweis-Spitalsareal fordert heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Währing, LAbg. Udo Guggenbichler ÖVP-Bezirksvorsteher Homole auf, sein Rederecht im Gemeinderat wahrzunehmen und Rot-Grün vom Luxuswohnungs-Projekt am Klinikgelände abzubringen sowie bei der Nachnutzung die Beteiligung der Bürger einzufordern.

Es sei eindeutig zu wenig für einen Bezirksvorsteher, sich nur in Tageszeitungen wehleidig darüber zu beklagen, dass man sich übergangen fühle. Wenn Homole nicht alle Instrumente zur Verhinderung der Pläne benutze, so werde er sich den Vorwurf gefallen lassen müssen, nicht mit genügend Vehemenz gegen die Sache angekämpft zu haben. Er wäre daher gut beraten, beim kommenden Gemeinderat am 27. Juni, bei dem auch das Semmelweis-Spitalsareal auf der Tagesordnung stehe, von seinem Rederecht Gebrauch zu machen und die Währinger Bevölkerung nicht länger vor den Kopf zu stoßen, so Guggenbichler, der Homole daran erinnert, dass er sich bisher nicht einmal in der Sitzung der eigenen Bezirksvertretung zu diesem Thema geäußert habe.

"Der Bezirksvorsteher darf seine Bezirksbürger nicht einfach im Stich lassen! Die Währinger Bezirksvertretung hat eine Miteinbeziehung des Bezirkes einstimmig beschlossen. Auch deshalb fragen sich die Bürger vermutlich schon, ob der Bezirksvorsteher bereits lange von den Plänen der rot-grünen Stadtregierung wusste und deshalb hartnäckig in den Gremien schweigt", schließt Guggenbichler. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004