"Das Vermächtnis der Wanderhure": Salzburg als mittelalterliche Drehkulisse

Österreich-Dreh für dritten Teil des ORF/Sat.1-Eventmovies mit Alexandra Neldel, Michael Steinocher, Michael Fuith, August Schmölzer u. v. m.

Wien (OTS) - Salzburg als Tatarenlager im Mittelalter! Wie auch schon im zweiten Teil der "Wanderhuren"-Saga (bis zu 978.000 Zuschauer, 30 Prozent MA) schlägt die Megaproduktion von "Das Vermächtnis der Wanderhure" ihre Zelte erneut in Salzburg auf. Noch bis 14. Juni verwandeln sich Mauterndorf sowie das Schloss Moosham in eine atemberaubende mittelalterliche Kulisse. Im dritten und letzten Teil der Iny-Lorentz-Verfilmung kämpft Alexandra Neldel alias Marie gegen feindselige Mongolen und bekommt mit Julie Engelbrecht als machtgierige Mätresse des Königs und mit Michael Steinocher als Andrej Grigorjewitsch, dem Ziehsohn des Tatarenfürsten Terbent Khan, zwei bitterböse Konkurrenten und Widersacher. In weiteren Rollen sind auch diesmal wieder Bert Tischendorf, Götz Otto, Ill-Young Kim und Nadja Becker sowie erstmals die österreichischen Schauspielstars August Schmölzer und Michael Fuith zu sehen. Die ORF-Ausstrahlung ist voraussichtlich für Herbst 2012 geplant. Für die Regie zeichnet diesmal Thomas Nennstiel nach einem Drehbuch von Carolin Hecht verantwortlich.

Ritter Schmölzer und Fuith hoch zu Ross in Salzburg

Für die österreichischen Schauspielstars August Schmölzer und Michael Fuith ("Michael") geht mit dieser Großproduktion ein Bubenwunsch in Erfüllung - endlich einen Ritter spielen.

August Schmölzer: "Als ich das Angebot bekam, Wolfram von der Au zu spielen, diesen Haudegen, den alten Kämpfer, der seinen König liebt und letztlich für die Liebe seines Ritter-Freundes Michel freiwillig in den Tod geht, habe ich sofort zugesagt - tolle Regie, tolle Kollegen und der Traum, einmal als Ritter hoch zu Ross zu kämpfen, waren ein Muss! Davon habe ich schon als Bub geträumt."

Michael Fuith: "Aufregend, bei einer so großen Produktion dabei zu sein. Die riesigen Sets mit unzähligen Details sind sehr beeindruckend; und in voller Rittermontur auf dem Pferd zu sitzen, lässt einen in der Zeit zurückreisen. Gleichzeitig ist man aber auch froh, nicht im Mittelalter leben zu müssen, denn so romantisch wie man sich das gerne vorstellt, war es bestimmt nicht."

Mehr zum Inhalt:

Marie (Alexandra Neldel) ist mit ihrem zweiten Kind hochschwanger, als ihr Mann Michel (Bert Tischendorf) zum Ersten Ritter von König Sigismund (Götz Otto) geschlagen wird. Michels Treueschwur verpflichtet ihn jedoch, dem König in den drohenden Krieg gegen die Tataren zu folgen. Nur schweren Gewissens lässt er Marie für die anstehende Geburt alleine von Nürnberg auf Burg Hohenstein zurückreisen. Während Marie wenig Verständnis für Michels Loyalität zum König hat, schmiedet die machtgierige Mätresse des Königs, Hulda von Hettenheim (Julie Engelbrecht), eine teuflische Intrige: Sie raubt Maries neugeborenen Sohn, um ihn dem König als rechtmäßigen Thronerben zu präsentieren. Mithilfe von Andrej Grigorjewitsch (Michael Steinocher), dem Ziehsohn des Tatarenfürsten Terbent Khan, will sie fortan als Königsmutter herrschen. Andrej entführt Marie und hält sie als Sklavin im Harem der Tataren gefangen. Maries einziger Weg, die Verschwörung ihrer Rivalin Hulda zu vereiteln, ihren Sohn jemals lebend wiederzusehen und einen verheerenden Mongolenübergriff zu verhindern, führt einzig und allein über Andrejs Gunst.

"Das Vermächtnis der Wanderhure" ist eine AndreasBareiss Produktion der TV60Film Produktion GmbH in Koproduktion mit ORF, Sat.1, AI Film, Wilma Film , gefördert von FilmFernsehFonds Bayern, Medienboard Berlin Brandenburg, Fernsehfonds Austria, Land Salzburg und in Zusammenarbeit mit SevenOne.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009