FPÖ-Unterreiner: Rot-Grüne "Viererbande" macht auf Kulturrevolution

Umbenennung des Dr.-Karl-Lueger-Rings in Universitätsring ist barbarischer Akt

Wien (OTS) - Als "barbarischen Akt", bezeichnete die freiheitliche Kultursprecherin NAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner die heute beschlossene Umbenennung des Dr.-Karl-Lueger-Rings in Universitätsring. "Die Vorgehensweise der rot-grünen 'Viererbande' (Maria Vassilakou, Andreas Mailath-Pokorny, Klaus Werner-Lobo, David Ellensohn) erinnert ideologisch stark an die maoistische Kulturrevolution", so Unterreiner, die natürlich einräumte, dass die brutalen und verbrecherischen Auswüchse der tatsächlichen Kulturrevolution in keinem Vergleich stünden.

So sei das Motiv für die Bewegung der chinesischen Roten Garden anfänglich primär in der "Zerstörung der vier Relikte" (die sogenannten alten Gedanken, alte Kultur, alte Gebräuche und alte Gewohnheiten) gelegen, so Unterreiner, die bei Betrachtung der heutigen rot-grünen Machthaber in Wien ein gewisses Déjà-vu-Erlebnis hat.

"Lueger war zwar sicherlich kein Engel, aber er hat die Stadt Wien bedeutend geprägt und war ein verdienter Bürgermeister", so Unterreiner. "Dass nun durch die rot-grüne Kulturrevolution sein Andenken ausgelöscht werden soll, ist beschämend und zeugt von einem sehr kruden Geschichtsverständnis", betonte Unterreiner, die darauf verwies, dass die gleiche rot-grüne "Viererbande" keinerlei Probleme mit einem Che Guevara-Denkmal und einer Stalin-Büste in Wien hat.

Auch hier weht der Wind der maoistischen Kulturrevolution. War doch bei Personen, welchen vorgeworfen wurde, auf dem falschen Weg zu gehen, alles falsch, während bei Personen, die "auf dem richtigen Weg waren", war alles richtig war, so Unterreiner die sich hier stark an den "demokratischen" Zugang der rot-grünen Gutmenschen erinnert fühlt. "Vom inhaltlichen Denkansatz gleichen sich die maoistische und die rot-grüne Kulturrevolution verblüffend. Konzentrieren sich doch beide auf Politik, Kultur, öffentliche Meinung, Schule und Universitäten", warnte Unterreiner.

"Bürgermeister Lueger war ein wesentlicher Teil der Geschichte unserer Stadt, den man nicht einfach ausradieren darf, auch wenn er nicht in das Geschichtsbild der kulturrevolutionären rot-grünen 'Viererbande' passt", warnte Unterreiner vor totalitären Tendenzen durch die grüne Regierungsbeteiligung in Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004