Öllinger: Reform bei Sachwalterschaften auch für ältere Menschen nötig

Grüne fordern Lösung auf Bundesebene

Wien (OTS) - "Die Frage nach der bestmöglichen Gesundheitsversorgung im Alter oder der Anschaffung von Hilfsmitteln geht weit über rein rechtliche Fragestellungen im Rahmen einer Sachwalterschaft hinaus. Hier braucht es dringend einen ganzheitlichen Ansatz, der die gesamte Lebenssituation älterer Menschen im Auge hat. Das vom Seniorenbund geforderte Alterswohlfahrtsmodell ist daher einer der besten Vorschläge seit langem" meint Karl Öllinger, Sozialsprecher der Grünen, in Reaktion auf den heutigen Vorstoß des ÖVP-Seniorenbundes, das Sachwalterschaftsrecht für ältere Menschen hin zu einer Alterswohlfahrt zu reformieren.

Entscheidend für eine tatsächliche Verbesserung der Situation älterer Menschen mit Unterstützungsbedarf sei jedoch die konkrete Umsetzung der Reform des Sachwalterschaftsrechts. "Die Alterswohlfahrt müsse -im Gegensatz zur Jugendwohlfahrt - eine Kompetenz der Bundesebene sein. Denn was wir sicher nicht brauchen, sind neun Bundesländer mit unterschiedlichen Regelungen und Leistungen. Bei der Erarbeitung eines Alterswohlfahrtsmodells auf Bundesebene sind die Grünen jedenfalls verhandlungs- und gesprächsbereit", signalisiert Karl Öllinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002