ÖAMTC: Die beliebtesten Urlaubsländer der Österreicher - Teil 1: Italien (+Foto)

14 Prozent der österreichischen Urlauber wollen auch heuer wieder das Dolce Vita genießen

Wien (OTS) - Wie das ÖAMTC-Reisemonitoring zeigt, ist die Urlaubsstimmung der Österreicher auch heuer ungebrochen. Für die repräsentative Umfrage des Clubs führte das Market Institut im April Telefoninterviews mit 1.008 Personen ab 15 Jahren durch. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Mittelmeerländer Italien, Kroatien, Spanien, Griechenland und die Türkei auch heuer wieder die Top-Auslandsreiseziele der Österreicher sein werden. "Italien liegt mit Abstand auf Rang eins der beliebtesten Urlaubsländer. Jeder siebte Reisende will seinen Haupturlaub in diesem Jahr in Bella Italia verbringen", weiß ÖAMTC-Reiseexperte Jan Stirnweis. Die zehn wichtigsten Fakten zum Urlaubsland Italien im Überblick:

* Einreise: Für die Einreise ist ein gültiger Reisepass oder Personalausweis notwendig. Der Pass darf zwar bis zu fünf Jahre abgelaufen sein, das Passfoto muss aber mit dem tatsächlichen Aussehen übereinstimmen. "Einige Airlines verweigern Passagieren mit abgelaufenem Pass allerdings die Beförderung", sagt der ÖAMTC-Experte.

* Verkehrsstrafen: Autoreisende können in Italien von ausgefallenen Verkehrsstrafen überrascht werden. So kann es bei Alkoholdelikten mit über 1,5 Promille etwa passieren, dass das Fahrzeug beschlagnahmt, enteignet und zwangsversteigert wird. "Außerdem drohen für einige Vergehen wie beispielsweise Geschwindigkeitsübertretungen zwischen 22 und 7 Uhr um ein Drittel höhere Strafen als tagsüber", warnt der Clubexperte.

* Fahrverbote: In die ZTL ("zona traffico limitato") darf nur mit Sondergenehmigung eingefahren werden. Derartige verkehrsberuhigte Zonen gibt es mittlerweile in zahlreichen italienischen Innenstädten. "Beim unbefugten Einfahren werden mindestens 74 Euro Strafe fällig", sagt der ÖAMTC-Experte.

* Umweltzonen in Bozen und Brixen ganzjährig gültig: Autofahrer mit Fahrzeugen der Klassen Euro 0 und Euro 1 dürfen zu den Hauptverkehrszeiten nicht mehr nach Bozen und in die Innenstadt von Brixen einfahren. In Bozen sind zusätzlich auch Zweitaktmotorräder von der Regelung betroffen, in Brixen ist dies erst ab November 2012 der Fall.

* Abweichende Verkehrsbestimmungen: Neben Verbandspaket und Warndreieck benötigt jeder Insasse eine eigene Warnweste. Außerdem gilt in Italien außerhalb der Ortsgebiete Licht am Tag-Pflicht.

* Geschwindigkeitskontrollen und -beschränkungen: Praktisch im gesamten italienischen Autobahnnetz finden regelmäßig Geschwindigkeitsmessungen statt. Für Führerscheinneulinge gilt innerhalb der ersten drei Jahre nach Erhalt des Führerscheins auf Autobahnen ein Tempolimit von 100 km/h, auf Schnellstraßen gelten 90 km/h.

* Maut: Italienische Autobahnen sind mautpflichtig. Die Mautkosten können im Vorfeld mit dem ÖAMTC-Routenplaner berechnet werden:
www.oeamtc.at/routenplaner. Die kilometerabhängige Maut kann man in bar, mit Kreditkarte oder mit der beim ÖAMTC erhältlichen "VIAcard" bezahlen.

* Spurwahl an Mautstellen: Je nach Zahlart muss eine eigene Spur bei der Anfahrt zu den Mautstellen gewählt werden: gelb für elektronische Bezahlung mit dem Telepass-System, blau für Kreditkarten- und VIAcard-Zahler sowie weiß für Barzahler. "Wer in der falschen Spur steht, darf auf keinen Fall zurückschieben oder unerlaubt die Spur wechseln. Es drohen hohe Bußgelder oder Fahrverbote", warnt der ÖAMTC-Experte.

* Luxussteuer: Diese wird auf leistungsstarke Pkw, Privatflugzeuge und Sportboote eingehoben. "Es sind jedoch nur in Italien zugelassene Fahrzeuge betroffen", räumt der ÖAMTC-Experte mit Gerüchten auf. Ausländische Boots- und Flugzeugbesitzer werden aber zur Kasse gebeten, sobald sie in öffentlichen, italienischen Gewässern navigieren beziehungsweise sich länger als 48 Stunden auf einem italienischen Flughafen aufhalten.

* Für alle Romreisenden gibt es den ÖAMTC City Guide unter www.oeamtc.at/cityguide. Unterwegs kann man die neue, kostenlose City Guide App nutzen. Die App ist für iPhone und Android-Geräte im iTunes Store und bei Google Play erhältlich.

Weitere Infos rund um das Thema Reisen findet man online unter www.oeamtc.at/reise. Länderspezifische Infos gibt es unter www.oeamtc.at/laenderinfo.

Im Zuge einer Sommerserie liefert der ÖAMTC noch den ganzen Juni wichtige Infos zum Thema Urlaub.

Aviso an die Redaktionen: Bildmaterial zu dieser Aussendung gibt es unter www.oeamtc.at/presse.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Stefanie Bauer
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001