Hemm zu Komplettübersiedlung: Die AKNÖ-Zentrale steht bald dort, wo sie hingehört - in Niederösterreich

Fehlereingeständnis ist erster Schritt in Richtung mehr Sorgsamkeit und Transparenz

St. Pölten (OTS/nab ) - "Die AKNÖ-Zentrale steht bald dort, wo sie hingehört - in Niederösterreich. Die NÖAAB-FCG-Fraktion hat dafür seit 2004 mobilisiert, 2016 ist es dann so weit - das wurde gestern einstimmig beschlossen. Die Mitarbeiter sowie die Kammerräte müssen nun in vollem Umfang informiert und eingebunden werden. Immerhin ist dies die größte Investition und Veränderung in der Geschichte der Kammer. Bei der Vollversammlung wurden von Seiten der FSG-Führung auch Fehler eingestanden und richtig gestellt u.a. was die Grundstücksgröße betrifft - ein erster Schritt in Richtung mehr Sorgsamkeit und Transparenz", so AKNÖ-Vizepräsident Franz Hemm zum Beschluss der Vollversammlung.

Der NÖAAB-FCG-Einsatz für die Errichtung eines Seminar- und Ausbildungszentrums in St. Pölten, anstatt Ausbauten im defizitären AKNÖ-Hotel in Hirschwang, werde allerdings fortgesetzt. "In den nächsten Monaten ist viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Viele Mitarbeiter stehen der Komplettübersiedlung weiterhin skeptisch gegenüber", so Hemm. Gemeinsam mit AKNÖ-Präsident Haneder wolle man aber den Betroffenen Ängste nehmen und Vorteile hervorheben.

Die gestrige Vollversammlung nimmt der Vizepräsident erneut zum Anlass eine anständige AKNÖ-Berichterstattung im Rahmen der Vollversammlung, nach dem Vorbild der NÖ Landeskorrespondenz oder der Arbeiterkammer Oberösterreich, einzufordern. "Überall werden Wortmeldungen, Anträge sowie Abstimmungsergebnisse und Protokolle veröffentlicht, nur nicht in der Arbeiterkammer Niederösterreich", kritisiert Hemm.

Rückfragen & Kontakt:

NÖAAB
Mag. Günther Haslauer
Presse und Politik
Tel.: 0664/ 136 26 55
guenther.haslauer@noeaab.at
www.noeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAB0001