ORF III findet frische Lebensmittel im Müll und spricht mit Astrophysikerin Lisa Kaltenegger

Am 30. Mai im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information sucht am Mittwoch, dem 30. Mai 2012, in "kreuz und quer" nach den Gründen für die Tatsache, dass Unmengen an brauchbaren Nahrungsmitteln im Müll landen. Eine weitere "kreuz und quer"-Doku rekonstruiert die Flucht eines afrikanischen Buben nach Europa, die ein furchtbares Ende nahm. Im "science.talk" begegnet Barbara Stöckl der international anerkannten Salzburger Astrophysikerin Lisa Kaltenegger, die kürzlich mit einem begehrten Wissenschaftspreis geehrt wurde.

"kreuz und quer: Taste the Waste - Frische Lebensmittel für den Müll" (20.15 Uhr)

Mehr als die Hälfte aller Lebensmittel landet im Müll - vieles davon schon auf dem Weg vom Acker ins Geschäft. Regisseur Valentin Thurn hat das Ausmaß dieser Verschwendung international recherchiert - in den Abfall-Containern der Großmärkte, in Lagerhallen und Supermärkten. Überwältigende Mengen einwandfreier Nahrungsmittel, teilweise noch originalverpackt, oft auch mit noch gültigem Mindesthaltbarkeitsdatum, skizzieren absurde Auswüchse des Lebensmittelmarktes. Auf der Suche nach den Ursachen spricht Valentin Thurn mit Supermarktmanagern, Bäckern, Großmarkt-Inspektoren, Ministern, Bauern und EU-Politikern. Was er findet, ist ein weltweites System, an dem sich alle beteiligen.

"kreuz und quer: Der Junge, der vom Himmel fiel" (21.05 Uhr)

Auf einem Feld nördlich des Zürcher Flughafens findet ein Spaziergänger die Leiche eines schwarzen Buben - Bananenschalen und eine Reisetasche im Fahrwerkschacht eines Airbusses aus Kamerun bestätigen die Vermutung, dass er aus einem Flugzeug fiel. Als blinder Passagier wollte Mforbei Solomon Fusi nach Europa fliegen. Die Rekonstruktion der Ereignisse und die Suche nach den Ursprüngen fördern Träume von einem Leben in Wohlstand sowie afrikanische und europäische Realitäten zu Tage. Jugendliche, die ihr Leben riskieren, um der Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern zu entkommen, werden bei uns als "Wirtschaftsflüchtlinge" denunziert. "Der Junge, der vom Himmel fiel" verleiht diesem Begriff ein Gesicht und eine Geschichte und macht wieder einen Menschen aus ihm. Der Film folgt den Spuren Solomons bis in die Tiefe seiner Heimat.

"science.talk: Lisa Kaltenegger" (21.55 Uhr)

Ist da jemand? Antworten auf diese Frage sucht eine der produktivsten jungen Wissenschafterinnen auf dem Gebiet der modernen Astrophysik, die Salzburgerin Lisa Kaltenegger, die nach Lebensformen auf anderen Planeten sucht. Für ihre Forschungsergebnisse wurde sie am 23. Mai 2012 in Berlin mit dem Heinz-Maier-Leibnitz-Preis für Physik ausgezeichnet - ein Preis unter vielen, mit denen die Physikerin bereits gewürdigt wurde. Heimat, bist du großer Töchter: Ihr Studium schloss Kaltenegger mit "sub auspiciis" ab und im Alter von 27 Jahren unterrichtete sie bereits in Harvard, der renommiertesten Universität der Welt. Heute pendelt sie zwischen Harvard und Heidelberg, wo sie ein siebenköpfiges internationales Forschungsteam leitet. Das Gespräch führt Barbara Stöckl.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006