FP-Mahdalik: Keine Strafen für Carsharing-Autos in Kurzparkzonen?

Bevorzugung durch Interventionen der Stadt?

Wien (OTS) - Die Autos einer Carsharing-Firma könnten nach Informationen aus der Bevölkerung in Sachen Verkehrsstrafen Begünstigungen der besonderen Art erfahren, sagt FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Nach Beobachtungen erstaunter Anrainer stehen manche Autos weit über die erlaubte Parkdauer oft über zwei, drei Tage in Kurzparkzonen, ohne einen Strafzettel zu bekommen. Dadurch würde nicht nur eine inakzeptable Bevorzugung gegenüber privaten Autobesitzern sondern auch großer Schaden für Wirtschaftstreibende in Geschäftsstraßen entstehen, da dringend notwendige Stellplätze für Kunden blockiert werden. Die grüne Verkehrsstadträtin Vassilakou ist aufgefordert, für Aufklärung zu sorgen und etwaige Missstände sofort zu beseitigen. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003