Fünf Verkehrstote am Pfingstwochenende - geringste Zahl bisher

Auch weniger Unfälle und Verletzte; 500 Alkolenker angezeigt, über 40.000 Geschwindigkeitsübertretungen beanstandet

Wien (OTS) - Am Pfingstwochenende vom Freitag, 25. bis Montag, 28. Mai 2012 starben bei Verkehrsunfällen in Österreich fünf Menschen; um vier weniger als im Vorjahr. Drei Menschen kamen am Pfingstmontag ums Leben; jeweils einen Toten gab es am Freitag und Samstag. Die Opfer waren drei Pkw-Lenker, ein Motorradlenker und ein Radfahrer. Drei Tote gab es in der Steiermark, zwei in Oberösterreich.

Es handelt sich wie 1996 und 2008 um das günstigste Ergebnis seit Einführung der Verkehrsunfallstatistik im Bundesministerium für Inneres im Jahr 1967. Die meisten Verkehrstoten am Pfingstwochenende gab es 1979 und 45 Toten.

Drei der fünf tödlichen Verkehrsunfälle waren "Alleinunfälle". Vermutliche Hauptunfallursache waren nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (2), riskantes Überholen (1), Unachtsamkeit (1) und ein Fahrfehler (1). Den spektakulärste Unfall gab es am Pfingstmontag in der Steiermark: Eine 84-jährige Pkw-Lenkerin kam von einer Gemeindestraße ab und stürzte in einen Kraftwerkskanal. Das Fahrzeug versank im Wasser, die Lenkerin konnte nicht mehr gerettet werden.

Am Pfingstwochenende 2012 ereigneten sich in Österreich insgesamt 378 Verkehrsunfälle mit Personenschaden - um 46 (- 10,5 %) weniger als im Vorjahr (424 Unfälle). Dabei wurden 570 Menschen verletzt, um 17 (-2,9 %) weniger als zu Pfingsten 2011 (587 Verletzte).

Von Freitag bis Pfingstmontag wurden von der Polizei 40.274 (2011:
59.274) Geschwindigkeitsüberschreitungen geahndet und 500 Lenker (2011: 724) wegen Alkoholisierung angezeigt.

Vom 1. Jänner bis 28. Mai 2012 gab es auf Österreichs Straßen vorläufig 171 Verkehrstote (30-Tages-Fristabgrenzung berücksichtigt bis Ende März 2012). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 186.

Innenministerin Mag.a Johanna Mikl-Leitner führt den neuerlichen Rückgang bei der Zahl der Verkehrstoten auf die zielgerichteten Schwerpunktkontrollen am Pfingstwochenende zurück. "Unser Ziel ist es, den Lenkerinnen und Lenkern ihre Eigenverantwortung bewusst zu machen, damit sie sich im Straßenverkehr umsichtig und rücksichtsvoll verhalten", betonte die Ministerin.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Pressesprecher
Karl-Heinz Grundböck, M.A.
Tel.: +43-(0)1-53126-2490
Mobil: +43-(0)664-1836283
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001