"Smart New World?" - Smart Meter aus Sicht der KonsumentInnen

Pressekonferenz am 30. Mai 2012 in der ÖAW

Wien (OTS) - Bis Ende 2019 sollen 95% der österreichischen Haushalte mit "intelligenten" Stromverbrauchsgeräten ausgestattet sein. Doch was halten die KonsumentInnen davon? Welche Vor- und Nachteile nehmen sie wahr? Wie kann eine erfolgreiche und akzeptable Einführung von Smart Metering in Österreich erfolgen?

Im Forschungsprojekt "Smart New World" (gefördert vom Energie- und Klimafonds und im Rahmen des Programms "Neue Energien 2020" durchgeführt) wurden mögliche Einführungsszenarien für Smart Meter untersucht und ihre Auswirkungen mit KonsumentInnen und ExpertInnen diskutiert. Die daraus abgeleiteten Empfehlungen für Netzbetreiber, Energieversorger und politische Akteure, werden im Rahmen einer Pressekonferenz erstmals vorgestellt.

Pressekonferenz: "Smart New World?" - Smart Meter aus Sicht der
KonsumentInnen


Ihre Gesprächspartner sind:

- Mag. Jürgen Suschek-Berger, IFZ - Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur; Grazer Standort

der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

- Dr. Walter Peissl, Institut für Technikfolgen-Abschätzung, Österreichische Akademie der Wissenschaften

- Dr. Hans Zeger, e-commerce monitoring gmbh

Datum: 30.5.2012, um 10:00 Uhr

Ort:
Österreichische Akademie der Wissenschaften Museumszimmer
Doktor-Ignaz-Seipel-Platz 2, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Sabine Stemberger
Institut für Technikfolgen-Abschätzung, Österreichische Akademie der Wissenschaften
Tel.: +43 1 51581-6586
Mail: sabine.stemberger@oeaw.ac.at

und Anmeldung unter:
IFZ - Interuniversitäres Forschungszentrum Graz
Mag. Wilma Mert
Mail: mert@ifz.tugraz.at
Mobil: 0664/88796967

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OAW0001