BZÖ-Fauland: "Fekter soll grecophile Haltung aufgeben"

"Lukrative Liaison zwischen Griechenland und dem Euro praktisch am Ende"

Wien (OTS) - "Der notwendige Ausstieg Griechenlands aus der
Eurozone und die damit verbundene Rückkehr zur Drachme wird von Tag zu Tag immer wahrscheinlicher. Das sollte auch die österreichische Finanzministerin langsam zur Kenntnis nehmen und endlich ihre grecophile Haltung aufgeben", sagte heute BZÖ-Bündniskoordinator Markus Fauland zu den Aussagen von Finanzministerin Fekter im Ö1-"Journal zu Gast". "Fekter hat in der Vergangenheit bei den Zahlungen an Griechenland im Gegensatz zu Finnland nicht einmal Sicherheiten - etwa in Form von unbewohnten griechischen Inseln -herausverhandelt".

"Die lukrative Liaison zwischen Griechenland und dem Euro ist praktisch am Ende angelangt. Griechenland muss nun rasch zur Drachme zurückkehren, denn nur mittels einer Abwertung kann dann die griechische Wirtschaft wieder international wettbewerbsfähig werden", erklärte Fauland.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002